Ein Schal kommt selten allein

hotguyscarfAuch wenn es momentan noch nicht den Eindruck macht, als hätten die Worte Winter is coming auch nur ein Körnchen Wahrheit in sich, die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. (Dafür gehen jetzt auch € 5 ins Phrasenschwein, versprochen.) Und deswegen stört es auch nicht, dass ich ziemlich viele Schals gemacht habe.

Weiterlesen

Advent, Advent, im Häkeltrend


Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/0/d473503897/htdocs/wp-content/plugins/lightbox-gallery/lightbox-gallery.php on line 570
Oh weh, ich verfalle in alte Muster. Aber ihr kennt das sicherlich alle: In den Wochen vor Weihnachten fragt man sich permanent, wer an der Uhr gedreht hat und warum der Tag schon wieder vorbei ist, wo man doch noch so viel zu tun hat. Alles nicht so einfach. Die Dezemberwochenenden sind sowieso immer komplett ausgebucht und unter der Woche sieht es auch nie besser aus. Die Diskrepanz zwischen „Was ich gerne machen möchte“ und „Was ich machen muss“ ist wohl zu keiner Zeit des Jahres so groß wie in der Adventszeit. Zumindest geht mir das immer so.
Ich entdecke jedes Jahr vor Weihnachten wieder meine absolute Liebe zur entspannenden Handarbeit und zum Basteln. Hätte ich nicht noch tausend andere Ideen (und wären mir meine Fingerkuppen nicht wichtig), ich hätte die ganze Wohnung voller Bascetta-/Aurelio-Sterne. Ich liebe es, sie zu falten und zusammenzustecken. Hat etwas sehr meditatives. Dieses Jahr habe ich einen großen gemacht, mit 21 x 21 cm großen Quadraten. Ich habe zwar noch keine Ahnung, wie ich den nach Weihnachten verstauen soll, aber egal. Zur Not hänge ich ihn irgendwo in eine Ecke und er muss das ganze Jahr dort bleiben.
Dazu habe ich dieses Jahr auch wieder gestrickt (eine wundertolle Mütze mit Zopfmuster für eine Freundin) und die Lust am Häkeln wiederentdeckt. Ich kann mich immer noch nicht so recht entscheiden, ob ich Stricken oder Häkeln besser finde. Für Anziehsachen finde ich ja Stricken schöner, aber Häkeln ist so viel einfacher und vor allem schneller. Schwierig, schwierig.
Jedenfalls habe ich fleißig Geschenke gehäkelt und da meine Mädels diese gestern bekommen haben, kann ich euch auch Fotos davon zeigen.
Zunächst das wunderschöne und sehr einfache Häkelbonbon von Twinkie Chan. (Wer sich mal im Häkel versuchen will, das ist das ultimative Anfängerstück!) An einem der Adventswochenenden twitterte sie ein Bild davon mit dem Text, dass man am Wochenende im Häkelkurs lernen könne, wie man das Bonbon macht. Ich saß vollends deprimiert vor dem Computer, weil ich es auch gerne gewusst hätte, aber kaum mal eben so zu ihrem Häkelkurs in die Staaten fliegen konnte. Am darauffolgenden Montag postete sie jedoch die Anleitung auf ihrem Blog. Ich war begeistert. Und noch begeisterter, als ich sah, wie simpel die Herstellung des Bonbons ist. Es sieht so raffiniert aus. Dabei ist es nur ein zusammengenähtes Rechteck mit einer Styroporkugel drin. Kurzerhand entschied ich, dass eine meiner Freundinnen ein Paar gehäkelte Bonbon-Ohrringe zu Weihnachten bekommen würde (sie steht auf fancy Ohrschmuck). Für eine andere Freundin hatte ich eine Badekugel bei Lush gekauft, welche dann auch eine Häkelverpackung bekam und zum Bonbon umdesignt wurde.
Eine andere Freundin hatte vor einiger Zeit einen lieben Wunsch geäußert mit dem Hinweis, dass ich die Umsetzung frei interpretieren dürfe. Für mich stand sofort fest, dass es ein Häkelfigürchen werden würde. Zunächst wollte ich einen Teddy machen, da sie Teddys mag. Irgendwie erschien mir das dann aber zu … naja, eben schon zu oft dagewesen. Bei der Suche nach Häkelanleitungen stolperte ich über diese niedliche Cthulhu-Anleitung. Da war die Sache entschieden. Einer der Großen Alten als Wegbegleiter – was sollte da noch schief gehen? Gestern im Zug auf der Heimfahrt habe ich angefangen und den kleinen Fratz in den knapp drei Stunden zu 75% fertig stellen können (ich hätte auch noch weiter häkeln können, aber der Kopf musste dann erstmal ausgestopft werden und meine Füllwatte lag irgendwo unerreichbar im Koffer). Wie man sieht, der kleine Cthulhu geht einem recht fix von der Hand. Und das Ergebnis ist einfach bezaubernd. Eigentlich wollte ich ihn gar nicht hergeben. Aber das sind doch immer die schönsten Geschenke, oder?

Da noch nicht alle Geschenke fertig sind, verkriecht sich Weihnachtselfin Alyceen wieder hinter ihre Werkbank in der Elfenwerkstatt, wo sie freudig weiter werkelt.

Yours, Aly <3

Ferrero-Projekt: Dritte Themenwoche

Nun ist bereits die dritte Woche des Bastelprojektes rum.
Und nun die große Enttäuschung: Ich habe nix dazu gemacht. Obwohl ich es liebe, Geschenke zu verpacken und da auch gerne kreativ bin. Allerdings war das jetzt so losgelöst und da macht mir Verpacken dann auch keinen Spaß. Mal abgesehen davon ist Mon Chéri nun ausgerechnet die Praline von Ferrero, mit der man mich jagen kann.
Okay, natürlich hätte ich auch eine andere Praline nehmen können, aber die Rocher waren alle und die Küsschen auch. Und Raffaello hat seinen großen Auftritt noch vor sich. Ich höre jetzt schon die Kritiker rufen: „Was?! Du hast dich erdreistet, die Rocher aufzuessen bevor das Projekt zu Ende war?! Wie konntest du nur?!“. Ganz einfach: Sie waren Bestandteil einer Deko, die ich nicht ausschließlich für das Projekt gemacht habe und da kann ich meinen Gästen kaum das Naschen verbieten.
Was mache ich nun jetzt mit diesem Post? Keine Ergebnisse zum Präsentieren und die vierte (und letzte) Woche habe ich noch nicht fertig bearbeitet (aber ich hab gestern angefangen, meine Streudeko zu stanzen).
An dieser Stelle möchte ich euch statt eigener Ideen zum Thema weihnachtlich-nette Verpackungen, einige von Ferrero vorstellen (okay, vorstellen ist zu viel gesagt; ich zeige sie euch), die es mir angetan haben und die ich zum Fest gerne umsetzen möchte.
Die erste ist genial wie einfach und ich frage mich, warum ich noch nicht selbst darauf gekommen bin. Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich bei „Geschenkanhänger“ nur ganz klassisch denke (bzw. jedem ein eigenes Geschenkpapier zuordne und meist gar keine Anhänger mehr brauche). Ferrero stellt als eine Idee zur Verpackung Weihnachtskugel-Geschenkanhänger vor. Eine einfache Schablone, ein paar extra Kreise. Bei der Farbwahl und weiterem Dekorieren sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt (auch wenn Ferrero hier eine Rot/Rosa-Kombination vorschlägt). Wenn nicht auf die Schablone zurückgreift, sondern einen Zirkel zur Hand nimmt, ist man sogar bei der Größe des Anhängers flexibel. Dieses Jahr bekommen also alle Kugelanhänger. Und bei denen, die Mon Chéri essen, kleb ich dann auch eins drauf (da mir spontan nur genau eine Person einfällt, sollte ich vielleicht überlegen, eine Verpackung aus Mon Chéri zu basteln, ansonsten vergammeln die noch bei mir …).
Kennt ihr noch Bügelperlen? Ich hatte damals in meiner Kindheit ganz viele davon und habe es geliebt, der Verwandschaft sinnlose und meist eher einfallslose bis hässliche Sachen mit den Dingern zu machen (über die sich natürlich alle immer sehr gefreut haben >__>). Vor kurzem bin ich im Internet über ein Anleitung gestolpert, die mir Bügelperlen wieder ins Gedächtnis rief und Ferrero hat auch einen Geschenkeaufhübsch-Vorschlag mit güldenen Perlen. Jetzt bin ich wirklich am Überlegen, ob ich nicht doch nochmal die alten Sachen hervorkrame und Bügelperlen-Deko mache. Der Stern hat es mir wirklich angetan. Allerdings würde ich keine goldenen Sterne machen, sondern eher rote (hauptsächlich aber, weil mich noch nirgends goldene Bügelperlen angesprungen haben, aber da muss ich mal genauer drauf achten). Glitzergeschenkpapier hätte ich auch gerne dazu.
Eine Idee, die es mir auch sehr angetan hat, sind die genähten oder gestrickten „Flaschenwärmer“. Gut, für das Strickdesign wird eine wahrscheinlich gekaufte Stulpe vorgeschlagen (zumindest gibt es keine Strickanleitung), aber ich würde das – in Ermangelung einer Stulpe aus meinem Schrank, auf die ich verzichten kann – selber machen. Meine Idee wäre, dass diese Verpackung dann tatsächlich auch über ihr Dasein als Verpackung hinaus genutzt werden kann. Sprich das eigentliche Geschenk die selbstgestrickten Stulpen sind und die Flasche nur eine kleine Beigabe. Man muss dann natürlich gcken, dass man das untere Ende vielleicht nicht heftet, wie in der Anleitung angegeben, sondern nur zubindet. Müsste man ausprobieren. Wenn ich die Zeit finde, werde ich das auf jeden Fall machen – und wenn nicht zu diesem Weihnachten, dann anders wann.

Auf der Seite von Ferrero finden sich noch weitere Ideen, aber diese drei sind meine Favoriten. Ansonsten verpacke ich nicht immer unbedingt dem Anlass entsprechend. Ich habe zwar auch weihnachtliches Geschenkpapier, aber ich verpacke zu Weihnachten auch im sommerhaften Cartoon-Apfel-Papier. Je nach Lust und Laune und ganz häufig in Hello-Kitty-Papier. Ansonsten passe ich meine Verpackung, wenn überhaupt, eher an den Inhalt an oder an die beschenkte Person.
Wie macht ihr das? Person? Anlass? Gar nicht? Oder verpackt ihr vielleicht Geschenke gar nicht erst? Wie ich schon sagte, ich liebe Geschenke verpacken. Auch wenn es im Endeffekt nur eine hübsche Art ist, Abfall zu produzieren.

Yours,
Aly <3

Weihnachten 2012 – Ein Geschenkerausch und so

Weihnachten ist – wie jedes Jahr – viel zu schnell vorbei. Nun steht schon wieder Silvester vor der Tür. Gestern waren meine Eltern und ich passenderweise bei einer Feuerwerksvorführung. Sehr cool. Ich liebe Feuerwerk und überlege jedes Jahr wieder, ob sich die Investition in eine etwas teurere Batterie lohnt. Klar, mittlerweile bieten die Hersteller von so ziemlich allen Sachen Videos an, aber das ist nicht das Gleiche, wie es live zu sehen. Von daher kam es mir auch aus praktischer Sicht sehr gelegen. (Leider war einer meiner Favoriten zu schwer, um ordentlich nach Hause zurück transportiert zu werden.)
Aber zurück zu Weihnachten.
Ich bin immer noch in besinnlicher Stimmung (kein Wunder, sitze hier mit Blick auf den Weihnachtsbaum, die Geschenke drunter und die Bunten Teller). Ein bisschen stelle ich mir mittlerweile schon die Frage, wie ich einige Sachen in meinen Koffer bekommen soll.
Ich hoffe sehr, dass mein Der-kleine-Prinz-Kalender reinpasst. Der ist recht groß. Ansonsten bezweifle ich nur, dass ich den neuen Kaffeebereiter ordentlich verstaut bekomme. Aber ich muss ja den Karton nicht mitnehmen.
Was lag bei euch denn so alles unter dem Baum?
Ich biete neben den beiden o.g. Sachen noch:

  • ein Häkelbuch (Granny-Squares)
  • ein Wollknäuel (teehee, Mama ist toll)
  • Nudel-Schneemann (die Packung ist wie ein Schneemann angezogen)
  • Jeanskleid (söxy)
  • Teeei & Sanddorn-Tee (keine nervigen Teebeutel zum Selbstbefüllen mehr YES!)
  • Ohrstecker (sooooo cool und passend)
  • Sailor Moon Manga 08 (ja …)
  • Rußmännchen-Schlüsselanhänger (hat sein Plätzchen an der Kindle-Tasche gefunden)
  • Brownie-Teig im Glas (und wenn der raus ist, hab ich was für meinen Traubenzucker)
  • Resident Evil: Afterlife (den kenn ich tatsächlich noch nicht)
  • Supernatural Season 03 (oh man, ja, irgendwie mag ich die Serie)
  • Miniflammenwerfer (ab jetzt gibts nur noch Crème brûlée als Dessert oder zumindest wird auf allem Zucker karamellisiert)
  • handgestrickter Kapuzenschal (jetzt hab ich zu jeder Jacke eine Kapuze)
  • handgestrickter Pullunder (meine Mama ist die beste und der ist mein schönstes Geschenk)
  • zu viele Süßigkeiten (damit ich nicht so viel tragen muss, habe ich die, umsichtig wie ich bin, schon dezimiert *wink*)

Uuuuund mein Gewinnpäckchen von dem Gewinnspiel, bei dem ich mit gemacht hab ^^
Darüber habe ich mich auch sehr gefreut. Zusammen mit mir ist es am 21. bei mir daheim eingetrudelt. Statt es gleich auszupacken, habe ich es unter den Baum gelegt und mich bis zum 24. in Geduld geübt. Okay, ich wusste ja, was drin war, denn im Gegensatz zu meinem letzten Gewinnspiel, hatte Janina von BitSch-Beauty schon vorab bekannt gegeben, was es genau zu gewinnen gibt. Und das war drin:

Das Parfüm gefällt mir unheimlich gut (ich werde mal schauen, ob ich noch andere aus der Linie bekomme), genauso wie Gloss und Lippenstift. Die Lidschatten-Tattoos und Paper Lashes habe ich noch nicht ausprobiert (da warte ich mal auf einen Anlass), genauso wie den Nyx Jumbo Eyepencil (habe aber schon zwei andere Farben und mit denen bin ich sehr zufrieden). Den Sponge-Allrounder habe ich auch noch nicht benutzt (das kommt erst, wenn ich wieder daheim bin). Und damit die Bonbons nicht in meiner Tasche umherpurzeln, sind die auch noch zu *blush*
Die Nivea BB-Cream ist leider ein bisschen zu dunkel für mich :/ Bin eben ’ne Kalkleiste und da die Creme nachdunkelt, sehe ich am Nachmittag ziemlich komisch damit aus.
Die liebe Karte fand ich besonders toll :) Nochmal ein großes Dankeschön an dich *knutscha* Ich habe mich echt riesig gefreut und freue mich immer noch.
Natürlich möchte ich auch die finanzielle Zuwendung nicht vergessen. Die ist schon fest verplant. Oh, darauf freue ich mich schon ganz doll. Aber psst!, das wird noch nicht verraten.

Auch die Traditionen wurden wieder eingehalten: Würstchen und Kartoffelsalat an Heiligabend, am zweiten Weihnachtsfeiertag war die Familie da und wir haben gegessen, gebastelt, gegessen und noch mehr gegessen. Nur eine Sache mussten wir dieses Jahr gezwungenermaßen anders machen. Unser Weihnachtsfilm Drei Haselnüsse für Aschenbrödel wurde einfach so von seiner Stammzeit und seinem Stammsender verlegt. Jetzt mussten wir schon 20:15 Uhr vor dem Fernseher sitzen. Hatte aber den Vorteil, dass gleichsam auch Das kalte Herz vorverlegt wurde und ich ihn endlich am Weihnachtsabend komplett gucken konnte.
Also: Ende gut, alles gut.
Und nächstes Jahr halte ich dann erstmal ein paar Wochen Diät xD

Yours, Aly <3