Ein Jahr Bloggen

*** First things first: Ihr findet auf den Seiten Das Bäumchen, Genähtes und Gemaltes Updates :) ***

Seit fast einem Jahr blogge ich nun hier (wordpress gratulierte mir bereits zum einjährigen Jubiläum meines Kontos hier – überaus aufmerksam, vielen Dank wordpess).
Anlässlich dieses erstaunlichen Zeitraums – gewöhnlich ist die Aufmerksamkeitsspanne, die ich solchen Sachen widme nicht so groß – denke ich verstärkt darüber nach, warum ich das hier überhaupt mache. Lesen sich das denn tatsächlich Leute durch? Die Statistik versichert mir zumindest, dass viele Leute den Weg zu meinem Blog finden (oder nur einige wenige, die dafür aber immer wieder). Wirklich viel direktes Feedback bekomme ich aber nicht. Und dabei hätte ich doch gerne unter jedem noch so belanglosen Eintrag hunderte von Kommentaren! Allerdings bin ich selbst ja auch nicht besser. Ich lese ja auch meistens nur auf fremden Blogs und halte mich mit Kommentaren ganz dezent zurück.
Aber das ist nicht die einzige Frage, die ich mir so stelle.
Worüber schreiben? ist mindestens genauso wichtig.
Es gibt so vieles, über das ich gerne schreiben will und es bis jetzt nicht geschafft habe. Spiele, Bücher, Gedanken über andere Sachen, Geschichten. Für manches fehlen mir die richtigen Worte.
Bei anderen Sachen frage ich mich, ob etwas so persönliches tatsächlich preisgeben will. Wie habe ich mal gelesen? – I blog because it’s cheaper than therapy. Es stimmt schon, es hilft sich etwas von der Seele zu schreiben. Aber will ich das in der Öffentlichkeit? Einerseits wäre es vielleicht schön, weil ich so Feedback von Leuten bekommen könnte, die ähnliche Sorgen und Probleme haben und damit wüsste, dass ich nicht allein bin (okay, ich weiß auch so, dass ich nicht die einzige mit solchen Problemen bin, aber ich denke, ihr wisst, was ich meine) oder auch anderen zeigen könnte, dass sie nicht allein mit ihren Problemen sind. Andererseits denke ich aber auch, es sind persönliche Sachen, die nur mich und meine Familie bzw. engen Freunde etwas angehen und nicht die Öffentlichkeit. Sehr schwierig, denn es gibt durchaus Sachen, die mir auf der Seele liegen und bei denen ich gerne wüsste, wie andere damit umgehen. Vielleicht sollte ich nach einschlägigen Foren suchen?
Und wieder andere Sachen habe ich schon angefangen zu schreiben und noch nicht beendet. (An diesem Artikel sitze ich jetzt auch schon eine Woche xD) Warum? Tja. Entweder ich hatte keine Zeit, weil andere Dinge anstanden (Shopping- und Brettspiel-Tag mit meinem Freund zB) oder mir schossen zwischendrin andere Gedanken in den Kopf und ich musste diese erstmal aufs virtuelle Papier bringen. Oder ich hatte keine Lust. Dazu kommt, dass ich auch generell relativ lange über einem Post brüte, weil mir mein Schreibstil schon sehr am Herzen liegt.
Aber mit anderen Dingen geht es mir immer ähnlich. Seien es Klamotten, die ich nähen will; Bilder, die ich malen will; Dinge, die ich basteln will; Spiele, die ich spielen will; Musik, die ich hören will; Bücher, die ich lesen will; Filme, die ich gucken will – ich möchte immer am liebsten alles und zwar gleich und auf einmal. Dadurch dauert es dann manchmal, bis etwas fertig wird.
Aber ihr wisst ja: Was lange währt, wird endlich gut.

In diesem Sinne:
Auf ein weiteres Jahr!
Yours, Aly

Random Thoughts #4

Zum Beginn des neuen Jahres kommt heute mal wieder ein buntes Potpourri von Dingen, die nicht umfangreich genug sind, ihnen einen eigenen Eintrag zu widmen oder die es schlicht nicht wert sind.
So zum Beispiel 50 Shades of Grey.
Ich habe immer noch keinen Ahnung, wo genau das herkam, aber plötzlich war es da und gehypt noch und nöcher. Auf jeder Bestellerliste auf Platz eins, bei Amazon immer irgendwo in den Empfehlungen. Worum genau es eigentlich geht war nie so richtig herauszufinden; also hab ich mir auf Wikipedia mal eine Zusammenfassung durchgelesen.
Oh Gott. Naja. Ich muss es ja nicht lesen.
Irgendwann war ich dann aber doch so gelangweilt (und ich ziehe ja nur ungern voreilige Schlüsse), dass ich angefangen hab, es doch zu lesen.
Ja. War noch schlimmer als ich erwartet hatte. Die Story ist … naja, nicht die hohe Kunst, wäre aber sicherlich erträglicher, wenn die Autorin nicht einen so offensichtlich begrenzten Wortschatz hätte. Meine Güte, ich hab storytechnisch sicherlich schon ähnlich anspruchsvolle Bücher gelesen und Sachen, die noch weniger Story hatten. Dann hat Ana bei ihrem ersten Mal auch noch „Holy cow.“ gemurmelt (das haben alle ständig gemacht! murmeln! alle haben gemurmelt, verdammte Scheiße, kein normaler Mensch macht das ständig!). Das war ja schon eigentlich das, was das Fass zum Überlaufen gebracht hat, aber ich hab trotzdem eisern weitergelesen. Aber dann kam dieser ominöse Vertrag. Das war es dann für mich. Ich hab mich eine Runde kringelig gelacht und das Buch vom Kindle gelöscht. Ein Drittel hab ich immerhin gelesen. Und kann jetzt sagen:
Ich hätte aus der Zusammenfassung ruhig den vorschnellen Schluss ziehen sollen, dass das Buch Zeitverschwendung ist.
Ich habe mich dann entschieden, ein zweites Mal Auf Befehl des Königs zu lesen, dieses Mal allerdings auf Englisch. Auch nicht superanspruchsvoll, aber wenigstens ist der Wortschatz von Julie Garwood größer. Und das Buch ist witzig. Und die weibliche Hauptrolle ist nicht gnadenlos dämlich und stolpert über ihre eigenen Füße.

Monatsfavoriten Dezember 2012

  • Jade Maybelline Volum‘ Express Mascara, Fb. Schwarz
  • Astor Anti Shine Mattitude Puder, Fb. 002
  • essence breaking dawn pt.2 Rouge
  • Kiko Rouge, Fb. 110
  • Balea Professional Oil Repair Haaröl
  • Parfüm (ganz allgemein, kein spezielles)

Gelesene Bücher 2012

  1. Schweinsgalopp (Terry Pratchett)
  2. A Clash of Kings (George R.R. Martin)
  3. A Hat full of Sky (Terry Pratchett)
  4. I shall wear Midnight (Terry Pratchett)
  5. The Tributes of Panem (Suzanne Collins)
  6. Catching Fire (Suzanne Collins)
  7. Mockingjay (Suzanne Collins)
  8. Harry Potter and The Chamber of Secrets (J. K. Rowling)
  9. A Storm of Swords (George R.R. Martin)
  10. Equal Rites (Terry Pratchett)
  11. Wyrd Sisters (Terry Pratchett)
  12. Lords and Ladies (Terry Pratchett)
  13. Reckless – Lebendige Schatten (Cornelia Funke)
  14. Der Hobbit – Oder Hin und zurück (J.R.R. Tolkien)
  15. Hogfather (Terry Pratchett)
  16. Risen 2 – Dark Waters (Steven Savile)
  17. The Bride (Julie Garwood)

Dazu kommen ein Drittel von 50 Shades of Grey und etwa 80 Seiten von Rattentanz, bevor ich jeweils entschieden habe, dass die Bücher meine Zeit nicht wert sind. Und etwa 10% der Complete works of H.P. Lovecraft (da lese ich immer so mal zwischendurch weiter, sind ja Kurzgeschichten).
Und welches war das beste unter den 17? Schwer zu sagen, weil sie sich teilweise nicht vergleichen lassen; Pratchett und Martin sind Welten. Von daher: Lords and Ladies und A Storm of Swords. Das eine, weil ich mich schlapp gelacht hab und das andere, weil es gut war und ist. Und den Tiffany-Zyklus, zu dem A Hat full of Sky und I shall wear Midnight gehören, kann ich sowieso nur jedem empfehlen. Aber hier würde ich sagen: Mit dem ersten Buch des Zyklus‘ anfangen und in richtiger Reihenfolge lesen, ansonsten ist die Entwicklung, die Tiffany durchmacht ein wenig konfus. A Song of Ice and Fire empfehle ich sowieso ungefragt jedem, der mir übern Weg läuft und sich mit mir über Bücher unterhält. Alerdings nur, wenn man nichts schönes lesen will. Versteht mich nicht falsch. Die Bücher sind unheimlich gut, nur nicht schön. Ist auch der Grund, warum ich grad nicht weiter lesen will. Mir steht grad der Sinn nach etwas Schönem. Deswegen auch als letztes Buch des vergangenen Jahres The Bride.

Der Entschluss ist gefallen: Im Februar trenne ich mich von meinen langen Haaren. Ein bisschen wehmütig wird mir schon zumute, aber es muss sein. Der Stufenschnitt nervt mich extrem und beim letzten Friseurbesuch hat die Trulla mir die Haare total asymmetrisch geschnitten. Nie wieder zu dem Friseur. Ich habe meine Lektion gelernt. Spontan und geizig sein ist eine schlechte Kombination.

Positiv überrascht hat mich übrigens Der Hobbit – Eine unerwartete Reise. Ich war ja sehr skeptisch. Bin es bez. der Aufteilung in drei Filme auch immer noch, aber den ersten fand ich toll. Martin Freeman ist ein toller Bilbo und die Zwerge sind auch gut besetzt. Und sie haben die Lieder übernommen! Gesungen! Ich war begeistert. Da hatte der Film mich.

Oh Gott, ich bin so froh, dass ich bei mir kein Privatfernsehen hab. Werbung macht einen ja bald genauso blöd wie das Nachmittagsprogramm bei RTL.

Und damit machen wir mal Schluss für heute :)

Yours, Aly <3

Futterneid

Kennt ihr das?
Ihr stöbert im Internet umher und stoßt auf Blogs, auf denen von dieser und jener LE berichtet wird. Oder von dieser einen Foundation von Mac, diesem Nagellack von O.P.I. oder China Glaze und vergiss nicht Carmex! Wie sehr sich jemand auf die LE freut, wie toll sie doch ist, wie wunderbar doch die ganzen Mac-Produkte sind, Dass O.P.I. die besten Lacke macht, dass man mal wieder was zum Testen bekommen hat und dass Carmex sowieso das Wundermittel für spröde Lippen ist.
Dann kreisen einem manchmal Gedanken im Kopf rum:
Warum gibt es bei denen schon die neue LE und bei mir nicht? Ich wohn auch in ’ner Großstadt! Verdammte Axt!
Warum haben die alle Das Produkt noch bekommen und ich nicht?
Warum habe ich noch nichts von Mac?
Warum rennen mir die Firmen nicht die Bude ein und lassen mich ihre Sachen testen?
Warum haben DIE was, das ICH nicht habe?

Ja, warum eigentlich? Und warum bockt mich das überhaupt?
Bei genauerer Betrachtung stellt sich nämlich heraus, dass ich gar nichts vom dem Zeug wirklich will, geschweige denn brauche.
Ich muss doch nicht irgendwas kaufen, nur weil es in einer LE ist. Ich hab doch schon so viele Lidschatten. Und Rouges. Und Wimperntuschen. Und Lippenstifte, die ich nur so selten nehme.
Ich brauch keine Foundation von Mac. Ich benutze doch eh keine, sondern nehme lieber nur eine getönte Tagescreme, wenn überhaupt. Meistens bleibt es doch bei normaler Creme und Puder drüber.
Ich brauche keinen Nagellack, der 5x so teuer ist wie einer aus der Drogerie. Ich brauch nicht mal den. Wozu auch? Ich hab etwa 30 Stück und benutze genau einen davon regelmäßig – meinen Nagelhärter – und den Rest so gut wie nie. Und wenn ich es dann doch mal geschafft habe, alle Nägel bunt zu machen, ecke ich irgendwo an, sodass mein Kunstwerk ruiniert ist. Dann mache ich den Nagellack frustriert wieder ab und belasse es für die nächsten Wochen dabei. Ich hatte übrigens meine zwei China Glaze Lacke. Waren nicht das, was ich mir erhofft hatte.
Und alles mögliche testen will ich im Grunde auch nicht. Klar, ich mache es gerne. Aber nicht wahllos. Was soll ich mit meinen 26 Lenzen denn auch mit Anti-Aging-Gesichtcreme? Ist doch Quatsch. Oder Sachen, die ich sonst gar nicht benutzen würde.

Nun denn, es sei natürlich gesagt, dass zwischen Theorie und Praxis ein Unterschied ist. In der Theorie weiß ich, dass ich nicht noch eine Wimpertusche kaufen sollte, weil ich noch so viele angefangene habe. In der Praxis kaufe ich dann doch eine, weil ich mit keiner, die ich habe, so recht zufrieden bin. Als Ausgleich werfe ich aber dann meine Fehlkäufe weg. Nicht perfekt, aber immerhin häufen sich so nicht die Wimperntuschen. Mit anderen Produkten verfahre ich ähnlich, da ich mittlerweile tatsächlich ein bisschen realistischer geworden bin was die Benutzungswahrscheinlichkeit eines potentiellen Neuzugangs in meine Beauty-Sammlung angeht (bei Lidschatten klappt das noch nicht ganz so gut, aber immerhin habe ich in letzter Zeit keine neuen gekauft). Foundations kaufe ich schon gar nicht mehr, auch wenn ich noch regelmäßig überlege und mich frage, ob ich nicht tatsächlich mal das Geld für eine von Mac locker machen will. Bis jetzt hat die Vernunft gesiegt. Und wahrscheinlich wird sie das auch weiter, wenn ich überlege, dass eine Foundation da preislich einem Lebensmitteleinkauf für etwa zwei Wochen bei mir entspricht. Mit ein paar Extravaganzen wie Snickers und Langnese-Eis.

Und die Moral von der Geschicht?
Wir sollten zufrieden sein mit dem was wir haben. Es ist viel entspannender als ständig zu vergleichen, welche (materiellen) Dinge andere haben und sie darum zu beneiden. Denn wenn man sich ehrlich fragt, stellt man fest, dass man es zum Glücklichsein nicht braucht.
Die anderen kochen auch nur mit Wasser (damit wären die abgedroschenen Phrasen abgehakt) und schreien trotz Mac-Foundation AUA!, wenn sie eine Treppe runter fallen.
Also Schluss mit Futterneid!

Ach, und zu Carmex:
Ich finde es auch nicht besser als den billigen Lippenpflegestift von Balea. Es kam mir nur so vor, als hätte ich extrem viel gelesen, in dem es als das Nonplusultra der Lippenpflege dargestellt wurde.

Yours,
Aly <3

Random Thoughts #3

Oh man, wow. Schon fast drei Wochen nix gepostet.
Erst hat man keine Ideen und Zeit. Dann zwar immer noch keine Ideen, aber auch keine Zeit mehr. Und irgendwann kommt die Phase, in der einem unendlich viele Ideen im Kopf umherspuken, man aber weiterhin keine Zeit hat (oder zumindest nicht ohne schlechtes Gewissen Blog-Pflege betreiben kann).
Jetzt müsste ich zwar eigentlich auch was anderes, primär wichtiger erscheinendes machen, aber ich sonne mich jetzt im Glanze der 1,0 für den Seminarvortrag heute. Und weil ich mal wieder viel zu lange gelesen und deswegen zu wenig geschlafen habe, bin ich eh zu müde um mich jetzt noch in effektiver und nachhaltiger Weise mit der Vorbereitung für die Nachklausur zu beschäftigen. Also lass ich das, bin einfach stolz auf mich und schreibe mal wieder ein paar Gedanken nieder.
Ich habe überlegt, ob man die To-Do-Liste nicht lieber durch eine Geschafft-Liste ersetzen sollte. Ist doch eigentlich viel schöner, als immer auf eine Liste zu gucken, die man noch abarbeiten muss.
Auf meiner stünde sogar schon was. Denn ich habe es diesen Monat tatsächlich geschafft

  • meine Winterjacke zu waschen,
  • den losen Bommel an meinen Stulpen anzunähen,
  • den Spitzeneinsatz an meinem Shirt zu reparieren,
  • endlich mal wieder Panna Cotta zu machen,
  • Kingdom Hearts I durchzuspielen (inkl. Secret Ending!),
  • schonmal mit zumindest einem Weihnachtsgeschenk anzufangen,
  • meine Fahrkarte für Weihnachten zu kaufen.

Ist doch schonmal was. Die Stulpen langen schon etwa ein Jahr rum *shame on me* (dabei sind sie wunderhübsch!). Wobei ich mich mit Aus den Augen, aus dem Sinn rausreden könnte. Die langen eben in meinem Nähregal, da ist meistens der Vorhang vor und so sind sie dem Blick entschwunden (genauso übrigens wie das Shirt mit Spitzeneinsatz, nur, dass das erst seit vergleichsweise kurzer Zeit dort liegt).
Sind alles keine großen Sachen, aber dennoch habe ich mich gefreut, als ich die Sachen fertig hatte. Auf die Panna Cotta freue ich mich noch ^^ Die hab ich erst vorhin gemacht. Ich liebe dieses Dessert und es ist wirklich schon zu lange her, dass ich es gemacht habe. Dabei ist es so schnell und leicht gemacht (Zubereitung etwa 20 Minuten und dann noch ausreichend abkühlen).
Und wo wir schon beim Thema Kochen und Essen sind. Nächste Woche steht eine kleine Feierlichkeit an (wir zelebrieren mein Dasein auf dieser schönen Erde) und da bin ich natürlich schon mitten in der Planung. Das Abendessen war eine relativ leichte Entscheidung. Pizza ist schnell und einfach gemacht, fast jeder isst sie gern, man bekommt viele Leute damit satt. Aber der Kuchen! Okay, Zitronenkuchen kam auch relativ schnell auf die Liste, weil mein Schatz den sehr gerne isst. Aber was sonst noch? Ich habe gefühlt ein Regal voller Rezeptbücher, dazu kommen Anregungen aus dem Internet und schwupps! Ich hab einen Haufen potentielle Kandidaten und am liebsten möchte ich alles machen. ALLES! Besonders den 6-schichtigen Regenbogenkuchen mit Zuckerguss, die Zitronenkuchen-Variante mit Marshmallow-Fondant und Dekoschleife, die Party-Cupcakes mit drei unterschiedlichen Toppings, das Konfekt mit Fondant und Zuckergussschrift, dieser hübsche Schachbrettkuchen in Marzipanmantel und natürlich die Kirschmuffins! Und Baisers! Und am liebsten natürlich auch noch Kekse. Naja. Mal sehen, was am Ende alles auf den Tisch kommt. Ich hab heute jedenfalls schonmal 2 kg, 1 kg Sana, 0.5 kg Puderzucker und diverses Dekozeug (bunte Streusel und so) gekauft. Die 2-kg-Packung Mehl und ein Päckchen Kakao hab ich vorher schon gekauft. Ich werde auf jeden Fall in Bild und Text festhalten, wofür ich mich entschieden habe.
Apropos Fotos. Am Wochenende war hier ja wunderschönes Spätsommerwetter. Da bin ich mal mit dem Fotoapparat losgezogen und hab ein paar Fotos gemacht. Hoffentlich sind genug schöne für eine Herbstgalerie dabei ^^
So weit, so gut.

Yours,
Aly <3

Random Thoughts #1

Hui. Ist ja wirklich schon wieder ein Weilchen her ^^ Naja, August-Quote hab ich wohl trotzdem erfüllt.
Wie der Titel schon sagt, wird es wieder etwas wirr und nicht zusammenhängend. Aber über die Wochen gehen einem so Gedanken durch den Kopf, die man der Welt da draußen unbedingt mitteilen möchte, die aber nicht genug hergeben, um ihren eigenen Eintrag zu bekommen.
So in etwa meine Lieblingssongs der vergangenen paar Wochen. Ein separater Eintrag würde sich da wohl erst lohnen, wenn ich jeden Song ausführlich analysieren würde. Aber da das wahrscheinlich für die meisten noch uninteressanter als der Rest auf meinem Blog ist und ich die Zeiten von Gedichtanalysen & Co. hinter mir gelassen habe, begnüge ich mich damit, sie einfach nur aufzuzählen (anklickbares führt zum Song auf Spotify):

Das lief/läuft also so grad bei mir rauf und runter. Auch immer wieder dabei ist der Soundtrack von The Witcher.

Quicktipp Rezept
Einen Apfel schälen, Kerngehäuse entfernen, in kleine Würfel schneiden und unter einen Becher (150 g) Naturjoghurt oder Joghurt mit Traubenzucker (gibt’s z.B. von Sachsenmilch in 150 g Bechern oder im 330 g Becher bei Lidl) mischen. Superlecker, halbwegs gesund und macht gut satt. Ein tolles Frühstück, wenn man morgens nicht viel runterbekommt (so, wie ich) oder als kleine Zwischenmahlzeit, die einem nicht so ein arg schlechtes Gewissen macht wie Milchschnitte. Alternativ auch lecker mit Heidelbeeren und sicherlich auch mit Himbeeren oder Erdbeeren.

Heute rausgefunden:
Wenn man bei ebay nach Frauensachen von Dota sucht, findet man viele ausländische Anbieter, die Klamotten mit Polka Dotas verkaufen- Leider aber nichts von Dota…(ich hätte doch so gerne eine Dota-Kette wie Bruno *sigh*) Muss ich wohl doch wieder kreativ werden. Gott sei Dank ist das Logo nicht so schwer.

Beim Surfen bin ich letztens bei einem Blog über das alte Sprichwort Wer schläft, sündigt nicht gestolpert. Den Spruch kennen sicher alle. Irgendwie stimmt es ja. Man kann schließlich nichts schlimmes machen, wenn man schläft. Allerdings kam mir da der Gedanke, dass man andererseits auch ziemlich träge ist, wenn man schläft. Trägheit ist wiederum eine der 7 „Todsünden“. Diese gelten als Wurzel für Sünden, also entstehen aus Schlaf Sünden… Wie passt das zusammen? Ideen? Vorschläge?

Noch etwas: Sternschnuppen gucken ist toll. Sternenhimmel allgemein. Das All ist faszinierend. Und nicht unendlich! Schade ist nur, dass man in der Stadt dank Lichtern überall die Sterne nicht sehen kann. Da muss man immer ewig weit raus fahren, um dem zu entkommen. Zu Hause, wo ich herkomme, ist das schöner. Da brauche ich mich nur in den Garten zu setzen und nach oben zu gucken. Das ist der Wahnsinn. Und dabei komme ich noch nicht einmal vom „Land“. Das einzige, was dann noch stört, ist der Mond. Der kann ganz schön hell sein. Und dann sieht man die Sterne auch wieder nicht xD

Und sonst noch?
Mein Dshini-Wunsch wartet immer noch auf den Abschluss seiner Bestellung :(
Demnächst kommt mein Beitrag zum Head & Shoulders Produkttest und zu meinen Erfahrungen mit den essence Pigmenten (ja! ich hab sie dann tatsächlich irgendwann bekommen!). Und wenn ich es schaffe (und die Aufnahme dieses Mal fehlerfrei ist) gibt es ein neues Zeichenvideo und vielleicht ein mal ein paar Fotos von meinen kleinen Radtouren. Neue Rezepte gibt es auch bald :)

Yours, Aly