Ferrero-Projekt: Vierte Themenwoche


Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/0/d473503897/htdocs/wp-content/plugins/lightbox-gallery/lightbox-gallery.php on line 570
So schnell können vier Wochen vergehen. Man möchte es ja kaum glauben. DasFerrero-Projekt ist nun offiziell beendet und natürlich möchte ich euch meinen letzten Beitrag zum Thema „Magische Winterlandschaften“ nicht vorenthalten.
Ich muss sagen, dass mir die Umsetzung dieses Themas am meisten Spaß gemacht hat. Die Temperaturen sanken in dieser Woche passend zum Thema und ließen einen bereits auf den ersten Schnee der Saison hoffen. Dazu kam, dass die Basteleien, die ich angefertigt habe, wirklich Spaß gemacht haben und ich meine ganze Wohnung inklusive Hausflur mit Glitzer bestäuben konnte (wenn das auch eher unfreiwillig geschah, das Zeug ist einfach überall, wenn man es einmal benutzt).
Vielleicht ist ja bei meinen winterlich-glitzernden Bastelideen auch für euch etwas dabei :)
Dinge, die ihr allgemein braucht:

  • weißer Glitzer (z.B. von T€di für € 1,- im Set mit drei anderen Farben)
  • Kunstschnee (ich hab welchen der Licht hübsch reflektiert von Pfennigpfeiffer für € 1,95)
  • Bastelkleber, der klar trocknet (ich kann leider nicht mehr sagen, welche ich habe, da das Etikett von der Flasche verschwunden ist
  • Sternschablone nach Belieben (Google fördert eine Menge zu Tage)
  • flacher Pinsel (z.B. da Vinci PRIMO 354 R, der ist mein absoluter Liebling für alles, was mit Kleber auftragen zu tun hat)
  • viel Zeitung zum unterlegen

Glitzersterne und Schneebälle

Glitzern und Funkeln überallFür die Sterne braucht ihr zusätzlich feste Pappe, wenigstens so dick wie die, die hinten an einem Schreibblock dran ist. Bei Tonpapier oder anderem dünnen Zeug werden die Sterne etwas labberig und rollen sich unschön, wenn man den Kleber aufträgt. Zu dick sollte die Pappe aber auch nicht sein, ansonsten bekommt man die Sterne nicht mehr ordentlich ausgeschnitten.
Auf die Pappe übertragt nun eure Schablone und schneidet euren Stern sorgfältig aus. Am besten geht es mit einem Cutter, der macht schöne glatte und gerade Schnittkanten. Die fertigen Pappsterne bestreicht ihr mit einer moderaten Schicht Bastelkleber und streut dann eine gehörige Portion Glitzer drauf. Wartet kurz und kippt dann überflüssigen Glitzer auf eure Unterlage (und später zurück ins Glitzerdöschen, wie wollen ja so wenig wie möglich verschwenden). An einem ruhigen Ort lasst ihr die Sterne dann komplett trocknen (z.B. auf der Heizung). Wer mag, trägt noch weitere Schichten Glitzer auf oder bestäubt auch die Rückseite. Ich habe eine Schicht auf der Vorderseite und nix auf der Rückseite.
Da die meisten Glitzer nicht im praktischen Streuer kommen, sondern in einem Döschen oder Töpfchen, aus dem man nur relativ große Mengen kippen kann, habe ich einen Tipp: Besorgt euch einen kleinen Salzstreuer (ich habe ein 2er-Set für gerade mal € 0,49 genommen) und füllt euren Glitzer dort ein. Auf diese Weise verschwendet man nicht so viel Glitzer, den man anschließend zurück ins Döschen kippen muss.
Für die Schneebälle benötigt ihr (teilbare) Plastikkugeln und evtl. Schleifpapier. Die Kugeln müssen nicht unbedingt teilbar sein, aber ich muss sagen, dass mir die Variante Glitzer in der Kugel besser gefällt, als Glitzer außen drauf.
Es gibt nun also zwei Möglichkeiten, die schnöden Plastikkugeln in glitzernde Schneebälle zu verwandeln. Für meine bevorzugte Variante bestreicht ihr die Innenseite der beiden Kugelhälften mit Bastelkleber. Lasst euch nicht davon irritieren, dass sie der Kleber an einigen Stellen „zurück zieht“, das gleichen wir später aus. Macht die Kleberschicht nicht zu dick, er sammelt sich sonst u.U. unschön am Boden der Kugelhälfte. Nun kippt in eine Hälfte etwas Glitzer, fügt die Hälften zusammen und schüttelt kräftig, damit sich der Glitzer im Inneren verteilt. Zum Trocknen öffnet die Kugel wieder. Bei Bedarf kann man den Vorgang nach dem Trocknen wiederholen. Ich habe meinen Glitzer so in zwei Schichten aufgetragen.
Für die andere Variante, z.B. wenn ihr keine teilbaren Kugeln habt oder einen strukturierten Schneeball wollt, wird der Kleber auf der Außenseite der Kugel verteilt und sie anschließend mit Glitzer bestäubt oder im Glitzer gewälzt. Ich habe beides gemacht, da sich sonst nur schwer Glitzer an den „Äquator“ der Kugel bringen ließ. Bei dieser Methode kann man die Kugel vorher mit feinem Schleifpapier anschleifen, dann hält der Kleber besser. Im Bastelladen habe ich speziellen 3-D-Kleber gesehen, mit dem Acrylkugeln in Schneeballart gestaltet waren. Mit dem bekommt das Ganze noch mehr Struktur.

Dekosterne und Streudeko

Verdammt, das Glas ist wirklich schiefFür Streudeko und Sterne benötigt ihr zwei Bögen A4-Tonpapier in Silber (oder mehr, je nachdem wie viel ihr machen wollt). Für die Streudeko außerdem kleine Stanzer (ca. 1 cm) mit weihnachtlichen bzw. winterlichen Motiven wie z.B. Schneeflocke oder Tannenbaum. Damit stanzt ihr aus einem Bogen Tonpapier so viele wie möglich aus (das war einfach, oder? ;P).
Für die Sterne übertragt ihr einfach eure Schablone auf das Tonpapier und schneidet alles sauber aus (mindestens genauso leicht). Wer einen durchbrochenen Stern macht, sollte auch hier zum Cutter statt zur Schere greifen, denn auf diese Weise kann man den herausgeschnittenen Stern auch zur Deko verwenden. Um mit wenig Aufwand den ganzen Bogen mit Sternen in verschiedenen Größen zu versehen, wendet Trick 17 an: In Word o.ä. eine Seite mit Sternschablonen zupflastern, die Größen beliebig verändern und dann direkt aufs Tonpapier drucken.

Jetzt habt ihr alles für eine hübsche Winterlandschaft gebastelt und es ist Zeit, diese irgendwo in Szene zu setzen. Für ein besonders schönes Flair, das glitzert und funkelt, legt zunächst eine kleine Lichterkette (mit Batteriebetrieb) auf eure entstehende Winterlandschaft. Drumrum drapiert nun eure Schneebälle, Glitzersterne, kleinen Christbaumkugeln und anderen Niedlichkeiten. Am Ende noch die selbstgemachte Streudeko und großzügig Kunstschnee obendrauf und fertig ist der Wintertraum. Und wer möchte, platziert nun noch geschickt die schokolos leckerste Praline der Welt – Naschen selbstverständlich erlaubt.


Der Dank für die wundervollen Fotos gebührt wieder meinem privatem Profifotografen. Danke, dass du immer alle meine Fotowünsche so toll umsetzt :*
Die Schneeland ist dieses Jahr Bestandteil meiner Weihnachtsdekoration. Mal sehen, wie oft ich in den kommenden 5½ Wochen neue Raffaellos kaufen muss.

Yours, Aly <3

Ferrero-Projekt: Dritte Themenwoche

Nun ist bereits die dritte Woche des Bastelprojektes rum.
Und nun die große Enttäuschung: Ich habe nix dazu gemacht. Obwohl ich es liebe, Geschenke zu verpacken und da auch gerne kreativ bin. Allerdings war das jetzt so losgelöst und da macht mir Verpacken dann auch keinen Spaß. Mal abgesehen davon ist Mon Chéri nun ausgerechnet die Praline von Ferrero, mit der man mich jagen kann.
Okay, natürlich hätte ich auch eine andere Praline nehmen können, aber die Rocher waren alle und die Küsschen auch. Und Raffaello hat seinen großen Auftritt noch vor sich. Ich höre jetzt schon die Kritiker rufen: „Was?! Du hast dich erdreistet, die Rocher aufzuessen bevor das Projekt zu Ende war?! Wie konntest du nur?!“. Ganz einfach: Sie waren Bestandteil einer Deko, die ich nicht ausschließlich für das Projekt gemacht habe und da kann ich meinen Gästen kaum das Naschen verbieten.
Was mache ich nun jetzt mit diesem Post? Keine Ergebnisse zum Präsentieren und die vierte (und letzte) Woche habe ich noch nicht fertig bearbeitet (aber ich hab gestern angefangen, meine Streudeko zu stanzen).
An dieser Stelle möchte ich euch statt eigener Ideen zum Thema weihnachtlich-nette Verpackungen, einige von Ferrero vorstellen (okay, vorstellen ist zu viel gesagt; ich zeige sie euch), die es mir angetan haben und die ich zum Fest gerne umsetzen möchte.
Die erste ist genial wie einfach und ich frage mich, warum ich noch nicht selbst darauf gekommen bin. Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich bei „Geschenkanhänger“ nur ganz klassisch denke (bzw. jedem ein eigenes Geschenkpapier zuordne und meist gar keine Anhänger mehr brauche). Ferrero stellt als eine Idee zur Verpackung Weihnachtskugel-Geschenkanhänger vor. Eine einfache Schablone, ein paar extra Kreise. Bei der Farbwahl und weiterem Dekorieren sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt (auch wenn Ferrero hier eine Rot/Rosa-Kombination vorschlägt). Wenn nicht auf die Schablone zurückgreift, sondern einen Zirkel zur Hand nimmt, ist man sogar bei der Größe des Anhängers flexibel. Dieses Jahr bekommen also alle Kugelanhänger. Und bei denen, die Mon Chéri essen, kleb ich dann auch eins drauf (da mir spontan nur genau eine Person einfällt, sollte ich vielleicht überlegen, eine Verpackung aus Mon Chéri zu basteln, ansonsten vergammeln die noch bei mir …).
Kennt ihr noch Bügelperlen? Ich hatte damals in meiner Kindheit ganz viele davon und habe es geliebt, der Verwandschaft sinnlose und meist eher einfallslose bis hässliche Sachen mit den Dingern zu machen (über die sich natürlich alle immer sehr gefreut haben >__>). Vor kurzem bin ich im Internet über ein Anleitung gestolpert, die mir Bügelperlen wieder ins Gedächtnis rief und Ferrero hat auch einen Geschenkeaufhübsch-Vorschlag mit güldenen Perlen. Jetzt bin ich wirklich am Überlegen, ob ich nicht doch nochmal die alten Sachen hervorkrame und Bügelperlen-Deko mache. Der Stern hat es mir wirklich angetan. Allerdings würde ich keine goldenen Sterne machen, sondern eher rote (hauptsächlich aber, weil mich noch nirgends goldene Bügelperlen angesprungen haben, aber da muss ich mal genauer drauf achten). Glitzergeschenkpapier hätte ich auch gerne dazu.
Eine Idee, die es mir auch sehr angetan hat, sind die genähten oder gestrickten „Flaschenwärmer“. Gut, für das Strickdesign wird eine wahrscheinlich gekaufte Stulpe vorgeschlagen (zumindest gibt es keine Strickanleitung), aber ich würde das – in Ermangelung einer Stulpe aus meinem Schrank, auf die ich verzichten kann – selber machen. Meine Idee wäre, dass diese Verpackung dann tatsächlich auch über ihr Dasein als Verpackung hinaus genutzt werden kann. Sprich das eigentliche Geschenk die selbstgestrickten Stulpen sind und die Flasche nur eine kleine Beigabe. Man muss dann natürlich gcken, dass man das untere Ende vielleicht nicht heftet, wie in der Anleitung angegeben, sondern nur zubindet. Müsste man ausprobieren. Wenn ich die Zeit finde, werde ich das auf jeden Fall machen – und wenn nicht zu diesem Weihnachten, dann anders wann.

Auf der Seite von Ferrero finden sich noch weitere Ideen, aber diese drei sind meine Favoriten. Ansonsten verpacke ich nicht immer unbedingt dem Anlass entsprechend. Ich habe zwar auch weihnachtliches Geschenkpapier, aber ich verpacke zu Weihnachten auch im sommerhaften Cartoon-Apfel-Papier. Je nach Lust und Laune und ganz häufig in Hello-Kitty-Papier. Ansonsten passe ich meine Verpackung, wenn überhaupt, eher an den Inhalt an oder an die beschenkte Person.
Wie macht ihr das? Person? Anlass? Gar nicht? Oder verpackt ihr vielleicht Geschenke gar nicht erst? Wie ich schon sagte, ich liebe Geschenke verpacken. Auch wenn es im Endeffekt nur eine hübsche Art ist, Abfall zu produzieren.

Yours,
Aly <3

Ferrero-Projekt: Erste Themenwoche


Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/0/d473503897/htdocs/wp-content/plugins/lightbox-gallery/lightbox-gallery.php on line 570
Etwas verspätet gibt es meine Ergebnisse zur ersten Themenwoche des Ferrero-Bastelprojektes. Pünktlich fertig hatte ich die Sachen, aber dann hatte ich wichtigeres zu tun (Referat und soziale Kontakte pflegen).
Üppig waren meine Ideen dann auch nicht, aber zufrieden bin ich dennoch.
Ich habe mich auf den Brauch Adventskalender gestürzt. Ich mag Adventskalender. Ich mag es auch, selber Adventskalender zu gestalten. Vor ein paar Jahren haben meine Freundinnen allesamt einen handgemachten Adventskalender bekommen; meinem Papa habe ich mal ein Weihnachtsdorf gebastelt; mein Freund bekam letztes Jahr einen Weihnachtszug. Bei der Vorgeschichte war es nur nahe liegend, dass ich auch für das Ferrero-Projekt etwas in die Richtung machen würde.
Ich habe natürlich keinen kompletten Adventskalender gemacht, sondern nur ein paar Anregungen dahergezaubert. Eine ist sogar multifunktional und deckt ein anderes traditionelles Gebiet der Weihnachtszeit ab: die Baumdekoration.

Bald nun ist Weihnachtszeit ...
Türchen 1: Geheimnisvolles Tütchen
Türchen 2: Tütchen mit Guckloch
Türchen 3: Kugelspaß

Die Tütchen sind aus Bastelkarton und mit Hilfe einer Schablone von Rayher gemacht. Die Schablone bietet zwei Varianten: mit Guckloch und ohne (und ja, in dem ohne Loch ist auch ein Ferrero Küsschen drin!). Ich persönlich finde die geheimnisvolle Variante hübscher, was allerdings weniger damit zu tun, dass ich nicht möchte, dass man schon sieht, was im Türchen ist, sondern dass mir das Loch selbst nicht gefällt. Vielleicht, wenn es ein Herzchen oder Stern wäre. Ich empfehle, festeres Bastelpapier (z.B. solches für Scrapbooking) zu nehmen. Je nachdem ob man sich für buntes, gemustertes oder unifarbenes Papier entschieden hat (oder ob man noch Lust hat), kann man die fertigen Tütchen noch nach Herzenslust verzieren. Ich habe noch ein paar goldene Sterne aufgeklebt. Natürlich darf auch die Nummer am Türchen nicht fehlen. Hier zeigt sich ein großer Vorteil vom geheimnisvollen Tütchen: Man kann es einfach vorne draufkleben. Für die Zahlen habe ich die Schablonen für den Cupcake-Kalender der Dekotipps von Ferrero benutzt. Ursprünglich wollte ich die Idee auch umsetzen, aber Gott allein weiß, was für Muffinformen die da haben. Für meine Förmchen waren die viel zu klein. Somit fiel das flach.
Jetzt braucht ihr nur noch ein bisschen Zeit und die Muße, 24 Tütchen zu machen. Ferrero Küsschen passen perfekt rein ^^

Für einen kugeligen Adventskalender oder eine Baumdeko zum Naschen benötigt man viele teilbare Kunststoffkugeln und Engelshaar. Das Engelshaar sollte ein bisschen zur bevorzugten Befüllung passen, so sieht es dann harmonischer aus. Oben noch ein bisschen Geschenkband dran (oder Satin band, wenn es an den Baum soll) und voilà! Fertig ist eine einfache und bezaubernde Deko- und Verpackungsidee.

So. Das war es auch schon zur ersten Themenwoche. Zuletzt noch ein großes Dankeschön an meinen Freund, der so lieb war und meine Bastelsachen für mich fotografiert hat. Du bist der beste :*

Yours, Aly <3

Projekt: Dekorieren, Basteln und Spaß haben mit Ferrero

In den Supermärkten und einigen anderen Läden ist sie schon seit längerem angekommen: Die Weihnachtszeit. Passend dazu lud der Lisa Freundeskreis seine Mitglieder ein, sich für das Projekt „Ferrero Kreativwettbewerb 2013“ zu bewerben. Da ich die Idee sehr ansprechend fand und mir auch gleich einige Ideen in den Kopf kamen, bewarb ich mich. Fortuna war mir gewogen und ich wurde ausgewählt.
Gestern kam mein Projektpaket mit je einer Packung Rocher, Küsschen, Mon Chéri und Raffaello und ich kann somit pünktlich in das 4-wöchige Projekt starten, denn heute geht es offiziell los.
Jede Woche hat ein anderes Thema, das mit einem der Ferrero-Klassiker umgesetzt werden soll.

Der Projektplan*

23.10. – 29.10. Weihnachtsbräuche neu entdecken – mit Ferrero Küsschen

Verleihen Sie Ihren Bastelkreationen mit Ferrero Küsschen Glanz und interpretieren Sie traditionelle Weihnachts-Bräuche neu. So wird die erste Testwoche ein Genuss!

30.10. – 05.11. Festliche Tafeln – mit Ferrero Rocher

Mit Ferrero Rocher bringen Sie in der zweiten Kreativwoche Ihre Festtafel zum Glänzen. Probieren Sie raffinierte Tischdekorationen aus und laden Sie Ihre Bilder in die Fotogalerie hoch.

06.11. – 12.11. Liebevoll verpacken – mit Mon Chéri

Wie werden Geschenkverpackungen noch persönlicher? Zum Beispiel mit Mon Chéri und Ihrer kreativen Idee – zeigen Sie uns Ihre Kreationen in der dritten Testwoche.

13.11. – 19.11. Magische Winterlandschaften zaubern – mit Raffaello

Weiße Weihnachten in Sicht: Werden Sie mit Raffaello kreativ und gestalten Sie in der letzten Kreativwoche eine zauberhafte Winterlandschaft.

Natürlich darf man zu jedem Thema auch einen anderen Klassiker nehmen. Ich würde ja am liebsten alles mit Rocher machen, weil ich die am liebsten mag. Aber ich muss sagen, die Organisatoren haben eine gute Wahl getroffen was die Abstimmung von Thema und Süßigkeit geht. Erste Inspirationen gab es auch gleich im Projektpaket. Viele weitere inklusive Anleitung und Druckvorlagen findet man unter Ferrero Dekotipps. Mal sehen, was sich da noch alles so findet.
Für meine erste Idee zur ersten Themenwoche werde ich heute noch eine kleine Zutat kaufen. Erste Resultate wird es wohl aber erst kommende Woche geben, da ich dieses Wochenende in Essen auf der SPIEL verweile. Aber auf der Autofahrt dorthin kann ich mir ja schon weitere Gedanken machen. Dass ich nicht da bin, hat zudem den Vorteil, dass ich nicht gleich mein ganzes Projektpaket auffutter. Die Versuchung ist schon groß ^^

Habt ihr Bastelideen für mich? Oder gefällt euch etwas von der Ferrero-Seite besonders gut und ihr wollte meine Umsetzung davon sehen? Lasst es mich mit einem Kommentar wissen :)

Yours, Aly <3 __________________________ * Übernommen aus dem Projektablaufplan