LBM 2013

Und da war das LBM-Wochenende auch schon wieder vorbei.
Kurzfazit: Ein bisschen anstrengend, aber unheimlich toll.
Dieses Jahr sollte eigentlich das erste Jahr werden, in dem meine Eltern auch die Buchmesse besuchen. Aber wie das so ist, Papa wurde auf den letzten Drücker krank. Und zwar wirklich auf den letzten: am Donnerstag (am Freitag wollten sie zu mir kommen). Naja, vielleicht klappt es ja dann im nächsten Jahr. Es musste ja auch eigentlich so kommen, immerhin hatte ich grad auch am Donnerstag eine Eintrittskarte für meine Mama gekauft hatte. Murphys Gesetz.
Und nun stand ich da mit zwei Eintrittskarten (meine hatte ich einen Tag vorher gekauft) und wurde die zweite nicht los.
Also war ich nun doch an zwei Tagen auf der Messe, nämlich am Freitag und am Samstag.
Freitag sogar den ganzen Tag. Von halb Zehn bis abends kurz vor Sechs. Selbst ohne großes Umhergelaufe war das irgendwie anstrengend. Gesehen habe ich Freitag also nicht so viel. Habe eigentlich den ganzen Tag auf der Leseinsel Fantasy gecampt und mir eine Lesung nach der anderen anghört und in einigen Fällen angetan. Nicht zwangsläufig des Inhalts wegen, sondern mehr aufgrund der mangelnden und teilweise erschreckenden Lesekompetenz der Lesenden.
Überraschend gut fand ich Markus Heitz. Nicht unbedingt die Bücher, aus denen er gelesen hat, aber seine Art. Irgendwie sehr erfrischend. Und lesen kann er auch gut xD Schade eigentlich, dass sein Thriller erst im August erscheint. Der interessiert mich tatsächlich. Irgendwann werde ich mir auch meine eigene Meinung über Die Zwerge bilden. Wenn ich gestern nicht schon einen Stapel dicker Bücher gehabt hätte (auch fast alles auf der Fantasy-Insel kennengelernt), hätte ich das gestern auch in der Bibo ausgeliehen.
Nichtsdestotrotz habe ich sogar zwei Bücher, die vorgestellt wurden gekauft: Rona Walters Kaltgeschminkt und die Anthologie Dark Crime.
Ausgeliehen habe ich Dark Canopy (Jennifer Benkau hat aus dem zweiten Teil vorgelesen) und die Trilogie Chroniken der Nebelkriege von Thomas Finn (ja, gleich alle drei, falls es mir gefällt und ich dann nicht nochmal zur Bibo laufen muss; gelesen hat der Autor aus dem Prequel zu den Büchern).
Fotos habe ich am Freitag bis auf dieses nicht gemacht (okay, ich hab versucht, Markus Heitz zu fotografieren, aber das war nicht so wirklich von Erfolg gekrönt).

Ich liebe Minecraft <3
Am Samstag sah es dann fototechnisch schon anders aus. Aber alle zeig ich euch hier nicht. Sind zu viele. Nur ein paar meiner Lieblinge (und die hat meistens mein Royal-Tröt-Buddy Aqua gemacht xD).
Samstag war irgendwie hart. 6:30 Uhr raus, fertig machen, Aqua abholen, zur Bahn und zur Messe. Und selbst um die Zeit war die Bahn schon megavoll. Und das obwohl wir schon weit vor dem Hauptbahnhof eingestiegen sind.
Aber dafür sah die Messe unheimlich hübsch aus, so im Schnee, mit zugefrorenen Teich davor.

Drinnen war es dann nur noch halb so schön xD Massig Leute.

In der Comic-Halle kam man effektiv nicht vom Fleck. Es war ein wunderbar kuschliges Menschengedränge von Pseudo-Cosplayern, Cosplayern und Zivilisten, die sich an den Ständen mit sinnlosen Kinkerlitzen vorbeischoben, versuchten etwas zu kaufen oder einfach nur raus wollten. Mittendrin lief ein unheimlich toller Harry Potter rum. Sah aus wie der Original-Harry, nur besser.

„Draußen“ in der Glashalle konnte man bestimmt ebenso viele Cosplayer bestaunen. Ich muss sagen, den hier hätte ich am liebsten mit nach Hause genommen. So niedlich. Und ich hätte ihm heiße Schokolade kochen und Gute-Nacht-Geschichten vorlesen können.

Lustige Leute konnte man auch treffen. Der Gesichtsausdruck vom Pferd passt irgendwie wie die Faust aufs Auge ^^

Ich seh grad, wer da noch mit ’nem halben Zopf im Hintergrund zu sehen ist ^w^
Über das Foto mit ihr habe ich mich am allermeisten gefreut (auch, wenn ich mein Röckchen sowas von bekloppt halte -.-‚)

Und auch, wenn ich die letzten zwei Resident-Evil-Filme nicht mehr mochte, die Umbrella-Soldaten mag ich trotzdem. Davon gibt es immer einige auf der Messe (so, wie Altaïrs – die laufen zuhauf rum).

Und dann gab es da noch das verrückte Pony-Treffen mit vielen Pinkie Pies und erstaunlich vielen männlichen Ponies. Damit hätte ich ganz ehrlich nicht gerechnet. Aber cool.
Besonders der Rainbow Dash ^^

Gruppenfoto gabs natürlich auch (sucht mich!).

Und als Pony hatte ich die Gelegenheit, die ganzen Paparazzi bildlich festzuhalten.

Lange sind wir dort allerdings nicht geblieben. Erstens war es verdammt warm dort oben (echt, sobald die Sonne scheint, wird es in der Glashalle unerträglich – egal, wie kalt es draußen ist). Zweitens mussten wir noch in offizieller Mission in Halle 3 herumstromern.
Ich war sehr offiziell.

Irgendwann nach etwa zehn Stunden außer Haus war ich dann wieder total platt daheim.
Es war ein echt schönes Wochenende und ich freue mich schon auf die nächste LBM :)
Ach, und für alle, die sich jetzt wundern, dass die Perücke wieder glatt war: Die Locken standen mir sowas von überhaupt nicht, dass ich am Mittwoch knapp drei Stunden damit verbracht habe, die Haare wieder zu glätten.

Yours, Aly <3

Cosplay 2013 – Der Plan

Wie jedes Jahr rückt die Leipziger Buchmesse mit mehr oder weniger großen Schritten näher. Und auch dieses Jahr nehme ich dies zum Anlass, mal ein gewagteres Outfit, ein sog. Cosplay, zu nähen.
Eigentlich wollte ich dieses Jahr keins machen, aber dann sagte mein Freund ganz traurig: „Wie? Kein Cosplay dieses Jahr?“. Naja. Der eigentliche Grund, warum ich keins machen wollte, war ja auch nur, dass es irgendwie immer schweineteuer wird. Immer dieser ganze Kleinkram *seufz* In den vergangenen beiden Jahren hab ich jeweils eins gemacht und am Ende hatte ich immer mehr Geld ausgegeben, als ich anfangs geplant hatte.
Im ersten Jahr war das erste Paar Kontaktlinsen, das ich bestellt hat, nicht deckend genug, die ersten Reißverschlüsse sahen doch nicht so gut aus und eine Vario-Zange von Prym habe ich dann auch noch gekauft. Okay, die braucht man immer mal wieder und die Investition hat sich für mich mehr als gelohnt. Druckknöpfe nicht annähen zu müssen und Ösen nicht mit einem Hammer einschlagen müssen, ist schon eine feine Sache. Beides habe ich schon für Kleidungsstücke machen müssen und zumindest das Hämmern ist ein Scheißjob.
Letztes Jahr war der Teil, den ich genäht habe, gar nicht so teuer. Allerdings mein Zubehör, von dem ich möglichst wollte, dass es schön echt aussieht. So bin ich in den LARP-Zubehörladen der Stadt und habe eine horrende Summe für ein kleines Ledergürteltäschen, einen Gürtel und einen Lederbeutel bezahlt. Das Täschen habe ich tatsächlich auch nochmal anderweitig benutzt, der Rest liegt jetzt halt im Schrank. Aber wenn ich irgendwann mein Schurken-Kostüm mache, kommt es wieder zum Einsatz. Das Cosplay letztes Jahr war eh ’ne Katastrophe. Was bitte ist eine Zauberin ohne ihren Stab? Der hat es nicht durch die Waffenkontrolle geschafft. Meinen Dolch hatte ich vorsorglich gleich zu Hause vergessen und so war ich ziemlich nackig und nur mit Zauberbuch bewaffnet. Und dabei hatte ich extra einen Miniraben als meinen Familiar gekauft und liebevoll auf meinen Stab gebastelt. Ordentliche Fotos mit allem an Zubehör habe ich auch noch nicht. Aber vielleicht schaffen mein Freund und ich das ja noch.
In keinem der beiden Jahre hatte ich sowas wie eine Perücke. Dieses Jahr habe ich gleich zwei gekauft. Die, die ich zuerst bestellt hab, hat mir zwar sehr gut gefallen, aber irgendwie war ich mir nicht sicher, ob sie tatsächlich so gut zu meinem Cosplaywunsch passt. Also habe ich noch eine gekauft und für beide zusammen wohl in etwa so viel bezahlt, wie für mein erstes Cosplay insgesamt (zumindest wenn man wenigstens Fehlkäufe und Variozange abzieht). Gott sei Dank war grad Weihnachten, ansonsten hätte ich das nicht machen können. Und da ich den Stoff vergleichsweise günstig einkaufe, geht das. Aber eins nach dem anderen.
Ich habe also überlegt, was ich dieses Jahr machen könnte. Meine imaginäre Liste ist lang; gefüllt mit so ziemlich allen weiblichen Haupt- und Nebencharakteren meiner liebsten RPGs. Irgendwo im Hinterkopf geisterte noch eine andere Idee umher, die ich hatte, seit ich diesen speziellen Charakter in diesem spezielle Outfit das erste Mal gesehen hatte.
Ich machte im Kopf also schon mehr oder weniger bewusst eine Liste mit Dingen, die ich brauchen würde.

  • Perücke – kein Problem, bei ebay lässt sich sicher was passendes finden.
  • Stoff – noch weniger ein Problem, Baumwolle reicht auf jeden Fall und die nötigen Farben gibt es sicher bei Buttinette.
  • Strumpfhose – müsste ich noch eine passende liegen haben, ansonsten ebay.
  • Schuhe – ja … das könnte sich als Problem erweisen.

Völlig arglos blätterte ich an einem dieser Tage den neune Bon-Prix-Katalog durch. Und man glaube es nicht. Die perfekten Schuhe schauten mich von einer Seite aus an. Unterbewusst war die Entscheidung für das Cosplay genau in dem Moment gefallen. Also begab ich mich auf die Suche nach den anderen Sachen.
Perücke ist so eine Sache. Dieses Cosplay würde nicht ohne gehen. Niemals. Erstens, weil ich meinen Haaren nicht zumuten will, auf diese Farbe zu färben und zweitens, weil ich einfach nicht genug Haar dafür habe. Die Perücken aus dem Faschingsbedarf, der jetzt überall zu haben ist, sind entweder von so minderer Qualität, dass einem das Geld weh tut, das man dafür ausgibt (und sei es auch noch so wenig) oder man kann sie nicht wirklich stylen. Mal abgesehen davon hatte ich auch noch nie eine passende Farbe gesehen. Die Perücken, die ich bis jetzt über ebay gekauft hatte, waren von schwankender Qualität. Und eigentlich wollte ich so wenig Kompromisse wie möglich eingehen. Immerhin will ich einen ganzen Tag damit rumlaufen. Da soll es bequem und hübsch sein. Irgendwann fiel mir der Cosplay-Shop wieder ein, bei dem ich regelmäßig die Perücken anschmachte. Dort wurde ich fündig. Und Circle Lenses gab es dort auch noch zu einem sehr guten Preis. Bestellt habe ich aber trotzdem noch nicht. Die bewusste Entscheidung war noch nicht gefallen.
Über zwei Tage habe ich immer mal wieder geschaut und überlegt. Dann kam auch noch der Faschingskatalog von Buttinette und rieb mir quasi den ganzen tollen Stoff, der so perfekt passen würde, unter die Nase. Ich hab nochmal im Cosplay-Shop und geguckt und noch eine andere Perücke gefunden, die mir auf Anhieb noch viel besser gefiel. Die hatte sogar schon Locken. Kostete aber auch mehr und das kollidierte mit meinem Plan, auch die Circle Lenses in dem Shop zu bestellen. Auf ebay habe ich dann aber günstigeren Ersatz gefunden und am selben Abend bestellt.
Ein paar Tage später habe ich den Plan endgültig besiegelt, indem ich die Perücke gekauft habe.
Eine Woche später, die Perücke und die Linsen waren da, habe ich die erste Perücke, die ich ausgeguckt hatte, auch noch bestellt. und damit wären wir wieder bei der oben schon beschriebenen Situation. Beim Stoff bin ich dadurch den Kompromiss eingegangen, statt Baumwolle Satin zu nehmen, da der nur halb so viel gekostet hat. Supersüße Knöpfe habe ich auch gefunden.
Dann kamen die Schuhe. Sie waren scheiße. Ich habe sie zurückgeschickt. Mal abgesehen davon, dass keins der beiden Paare ordentlich gepasst hat, sahen sie so blöd aus, dass ich sie auf keinen Fall behalten wollte. Das warf mich natürlich ein bisschen zurück. Noch habe ich keinen Ersatz finden können. Aber zur Not muss ich eben wieder weiße Schuhe einfärben.
Die Perücke braucht noch Locken, also brauchte ich noch Lockenwickler. In irgendeinem Anfall von Aufräumen habe ich meine Dauerwellenwickler in dem Glauben, sie nie wieder zu brauchen, nämlich weggeworfen. Naja. Sag niemals nie. Meine pinke Strumpfhose hat diesen Anfall unbeschadet überstanden und so muss ich die zumindest nicht neu kaufen.
Jetzt liegt das ganze Zeug auf zwei Kartons verteilt rum und ich will eigentlich schon anfangen, aber irgendwie kann ich das noch nicht reinen Gewissens tun. Immerhin muss ich erst noch Prüfungen schreiben.
So sieht das Ganze dann aus:

links: Stoffe und Garn, rechts: Perücken, Lockenwickler, Knöpfe, Haarbinder
Nur die Kontaktlinsen mache ich zwischendrin immer mal rein. Die sind nämlich genial. Ich liebe sie und hätte am liebsten noch ganz viele andere Farben <3 Auch, wenn es zugegebenermaßen auch ein bisschen gruselig aussieht. Aber die Farbe ist der Wahnsinn.
Und so schauen sie aus:

Und mal der Vergleich, wie die Vergrößerungswirkung der Linsen ist.

(beide Fotos © Markus Unger)

Jetzt hab ich so lange rumgefaselt und noch kein Wort darüber verloren, was genau ich eigentlich cosplayen will. Nur, dass Pink anscheinend eine zentrale Rolle spielt.
Das Rästel will ich mal, nett wie ich bin, noch lüften.


Ja. Pinkie Pie. Aber nicht richtig als Pony. Die Gijinka-Fassung quasi.
Und damit auch beide Perücken zum Einsatz kommen, plane ich schon an einem zweiten Cosplay für die diesjährige LBM.

Yours, Aly <3

Für alle, die es interessiert:
Perücken + Haarbinder: http://www.mycostumes.de/
Stoffe + Garn: http://fasching-de.buttinette.com/shop/start-DE-de-FA
Lockenwickler: Rossmann
Knöpfe (leider noch nirgends zu sehen): ebay