Montagsfrage #9

montagsfrage_bannerEinen wunderschönen, pfingstigen Guten Morgen ihr da draußen! Bevor ich nachher gleich zu meiner Nachhilfe düse und mich mit Stilfiguren, Interpretationen und Analysen herumschlage, beantworte ich euch noch die heutige Montagsfrage.
Wer Stilfiguren findet, darf sie gerne behalten. Sie sind pflegeleicht, sehr genügsam und wollen nur ab und an ein bisschen Aufmerksamkeit und Wertschätzung erfahren.

Liest du Bücher einzeln nacheinander oder auch mehrere parallel?

Als erstes möchte ich dazu meine Definition von Ich lese Bücher parallel aufstellen. Für mich heißt es, dass ich an mehr als einem Buch über einen Zeitraum hinweg regelmäßig und aktiv lese. Beispiele:
Montags lese ich den Jugendroman, dienstags das Sachbuch, mittwochs Romantasy.
Oder: In der Straßenbahn lese ich das dünne Büchlein für die Handtasche (aka Kindle) und zu Hause den 2’000-seitigen Wälzer in der Printausgabe.
Oder: Tagsüber lese ich mein anspruchsvolles Sachbuch und abends, wenn man sich nicht mehr richtig konzentrieren kann oder mag, das luftig-leichte Liebesgeschichtlein.
Dadurch ergibt sich für mich folgende Antwort: Ich lese parallel. Allein schon, weil ich nie das Buch vorlese, das ich für mich lese.
Manchmal habe ich dann auch noch für mich selbst zwei Bücher, an denen ich aktiv und regelmäßig lese. Meist ist das dann ein Sachbuch und irgendwas aus der Belletristikecke. Es ist dann so, dass ich mich abends nicht mehr munter genug für mein zuweilen kompliziertes Sachbuch fühle, aber noch lesen will. Da greife ich dann zu einem Roman.
Parallel dazu habe ich meinen Dauerbrenner, in dem ich immer mal wieder lese: The Complete Works of H.P. Lovecraft. Da das Kurzgeschichten sind, lese ich das Buch nicht am Stück, sondern wann immer mir danach ist ein Geschichtchen. Oder zwei, die Länge variiert doch sehr stark.
Ansonsten war Parallellesen bei mir immer eher ein Ausdruck davon, dass mein aktuelles Buch mich doch nicht so vom Hocker haut oder ich einfach mehr Lust auf etwas anderes hatte. Dann habe ich ein anderes Buch angefangen und das durchgelesen. Erst dann habe ich, wenn überhaupt, wieder zum ursprünglichen Buch gegriffen. Das entspricht aber nicht meiner Definition von parallel. Also zählt das nicht. Ansonsten würde ich gerade wohl mindestens zehn Bücher parallel lesen.

Wie ist das bei euch? Wie sieht das aus, wenn ihr parallel lest? Habt ihr dann ein festes Schema, wann welches Buch zum Zuge kommt?

Ich wünsche euch noch einen schönen Feiertag!

Yours, Aly <3 P.S. War irgendwer von euch zum WGT in Leipzig?

3 Gedanken zu „Montagsfrage #9

  1. Guten Morgen :)

    Mir geht es ähnlich wie dir. Unterwegs lese ich immer auf meinem Kindle, während zu Hause ein gedrucktes Buch auf mich wartet, das ein bisschen dicker und schwerer ist und ich nicht unbedingt mitnehmen möchte. So bleib ich immer mit Lesestoff versorgt und kann auch immer wechseln, je nachdem, auf welches Buch ich gerade mehr Lust habe.
    H.P. Lovecraft habe ich auch hier noch liegen, das ich immer anfangen wollte, aber bisher hat die Stimmung nie wirklich gepasst. (Heut ist der Tag aber ein bisschen düsterer und bewölkter. Vielleicht wär’s jezt an der Zeit. :D)

    Liebe Grüße,
    Sanne :)

  2. Huhu!

    Bei mir ist das eher nach Örtlichkeit organisiert. Ein Buch fürs Sofa, ein Buch fürs Bett, ein Hörbuch für die Hausarbeit…

    Lovecraft muss ich auch mal wieder lesen, habe ich lange nicht mehr getan! Ich war früher in einer Cthulhu-Rollenspielgruppe, die vermisse ich manchmal. :-)

    LG,
    Mikka

  3. Oh so einen „Dauerbrenner“ habe ich auch. Meist sind es etwas dickere Bücher an denen ich sonst monatelang rumlesen würde und dann die Lust darauf verliere. Da klappt es besser, wenn ich mir immer nur ein Stückchen vornehme. Mein „Unterwegsbuch“ ist auch oft ein anderes als mein „Zuhausebuch“

    LG Zeilenleben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.