What if … ?

RezensionNach einem guten Monat Blogabstinenz, melde ich mich heute wieder zurück. Irgendwie ist es schon blöde, wenn sich Hobbies so schlecht kombinieren lassen; stricken und bloggen parallel geht gar nicht. Da musste die Tätigkeit am Computer warten. Irgendwie hatte ich auch immer noch zu viel vom Marathonmärz. Gelesen habe ich auch nicht so wahnsinnig viel, aber eines der beiden Bücher, die ich im April ausgelesen habe, möchte ich euch an dieser Stelle kurz vorstellen.

whatif



Titel: What if
Autor: Randall Munroe
Verlag: John Murray Publishers, 2014
Seiten: 320
ISBN: 978-1848549579
Preis: € 15,95 / € 9,20 / € 10,99

Inhalt

Wie der Untertitel des Buches schon sagt: Serious scientific answers to absurd hypothetical questions. Vielmehr lässt sich über den Inhalt auch nicht sagen. Der Autor, Randall Munroe, ist studierter Physiker und ehemaliger Mitarbeiter der NASA, man kann sich also darauf verlassen, dass er tatsächlich wissenschaftlich fundierte Antworten auf all die tollen Fragen gibt. Und sei es auch die Frage, ob man einen Jetpack bauen könnte, der von Maschinenpistolen angetrieben wird.

Meine Meinung

Ich bin ein großer Fan von Randall Munroes Webcomic xkcd. In regelmäßigen Abständen (montags, mittwochs und freitags) lache ich mich kringelig. Irgendwann machte mein Freund mich auf die Kategorie What if auf der Seite aufmerksam (ja, sowas geht sonst immer völlig spurlos an mir vorbei). Leider habe ich es trotz Abonnements nicht geschafft, die Artikel regelmäßig zu lesen und habe mich daher sehr gefreut, als Munroe ankündigte, dass What if in gedruckter Form erscheinen würde.
Der Schreibstil ist, obwohl zum Teil doch sehr wissenschaftliche Fragen behandelt werden, einfach, verständlich und witzig (ich bin sehr angetan) und dadurch, wie ich finde, auch für Laien sehr gut zu verstehen. Dazu illustriert Munroe alle Artikel in seinem typischen Comicstil, der mich jedes Mal auf Neue sprachlos zurücklässt. Dass es jemand schafft, Strichfiguren ohne Gesicht so viel Ausdruck zu verleihen, ist unglaublich.
Und nicht nur, dass es Spaß macht, das Buch lesen, weil es witzig geschrieben und mit tollen Zeichnungen versehen ist, man lernt sogar noch etwas. Es ist nicht unbedingt immer alltagsrelevantes Wissen, das gebe ich gerne zu, aber man fühlt sich nach der Lektüre definitiv schlauer. Ich kann jetzt von mir behaupten, dass ich die Vererbung der Gene von Mutter und Vater an die Kinder verstanden habe und warum es durch Inzest gehäuft zu genetischen Defekten kommt.
Damit ist What if das wohl beste Sachbuch, das ich bisher gelesen habe und bekommt selbstverständlich die höchstmöglich Bewertung.

4_Sterne

Es sei jetzt an dieser Stelle gesagt, dass ich keine Ahnung habe, wie die deutsche Übersetzung des Buches geworden ist. Ich habe Randall Munroes Humor auf Englisch kennengelernt und somit auch das Buch auf Englisch gelesen. Es ist sicherlich etwas anspruchsvoller und wer jetzt überlegt, ob ein solches Buch auf Englisch das Richtige ist, kann ja unter what-if.xkcd.com mal den ein oder anderen Artikel lesen. Mein persönlicher Favorit ist nach wie vor der Föhn in der Box. Einen Artikel, den ich sehr interessant und überraschend fand, ist Twitter. Das hätte ich nicht erwartet. Obwohl ich eine recht gute Vorstellung vom mathematischen Kontext habe.
Wem das auf Englisch nicht gefällt, der gehe in die Buchhandlung seines Vertrauens. Das Buch ist immer noch ganz weit oben auf der Sachbuch-Bestseller-Liste und ihr solltet also die Möglichkeit haben, einen Blick hineinzuwerfen.

Yours, Aly <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.