Gemeinsam lesen #32

BücherMan, war das ein Start in den Tag. Ich war vollkommen verplant und daraus resultierte etwas Stress. Aber jetzt kann ich sagen, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben alleine ein Taxi bestellt habe.
Wie versprochen habe ich Das Hohe Haus fertig und langweile euch damit nicht weiter. Ich bin jetzt wieder in der Fantasy-Ecke und versuche, das Buch noch in den nächsten zwei Tagen fertig zu bekommen. Mal sehen ob es klappt.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Maria A. Erlen: Founs Märchen – Manten, Pos. 4199

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Kay hatte einen dicken Kloß im Hals, als sie Timas Stimme hörte. (Pos. 4199)

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Das ist es wieder. Ein alter Bekannter unter denen von euch, die regelmäßig meine Gemein-lesen-Posts lesen. Drückt mir die Daumen, dass ich es noch rechtzeitig für den Teilnahmeschluss bei der Task-Challenge fertig bekomme. Zumal ich unbedingt wissen will, wie es weiter geht.

4. Gibt es eine Person in eurem aktuellen Buch, die ihr überhaupt nicht mögt? Wenn ja, warum? Und wenn ihr der Person etwas sagen könntet, was wäre das?
Hmmm. Nein. Ich denke, ich kenne jetzt so ziemlich alle wichtigen Charaktere und es ist keiner dabei, den ich absolut nicht mag. Nicht ganz so sympathisch ist bisher Conley, weil er etwas selbstmitleidig ist, aber auch er hat noch nichts getan, das ihn zu einer persona non grata machen würde. Bei mir braucht es allerdings auch schon eine ganze Menge, damit ich einen Charakter so gar nicht mag. Ich bin dann eher der Typ, dem die Leute dann egal sind (auch wenn ich mich gerne mal darüber aufrege, dass die ja sooo doof sind), was im Grunde viel tragischer ist, als einen Charakter nicht zu mögen. Immerhin ist es auch eine Kunst, einen Charakter so zu schreiben, dass er überzeugend unsympathisch ist.
Ich hatte das bisher bei nur bei einem einzigen Charakter: Joffrey Baratheon, first of his name.
Bisher ist das für mich wirklich der einzige, literarische Charakter, der mir mehr als nur unsympathisch war. Und das nicht, weil ich ihn nervig fand. Manche Charaktere werden einem ja unsympathisch, weil man sie überflüssig findet oder doof und das, obwohl sie eigentlich als Sympathieträger konzipiert sind. Bösewichte fand ich generell immer eher faszinierend (ich sag nur: Hannibal Lecter) oder hatte gar Mitleid mit ihnen (armer Voldemort, der ist ja sooo missverstanden und vernachlässigt, wenn ich seine Lehrerin gewesen wäre! und Sauron ist auch nur verführt worden!) oder ihre Geschichte war mir vollkommen schnuppe (bei fast allen Thrillern, die ich gelesen habe). Bis zu Joffrey habe ich von keinem Bösewicht gesagt, dass er mir unsympathisch ist.

So, das also zu unsympathischen Charakteren.
Wie ist das bei eurem aktuellen Buch? Was macht für euch einen Charakter überhaupt unsympathisch?

Ihr findet diese Woche die Links aller, die gemeinsam lesen bei Schlunzenbücher.

Yours, Aly <3

Bild: RLHyde via flickr (Hooray for Creative Commons!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.