Top 5 Bücher 2014

label2_finalWow. Dieses Jahr habe ich wirklich viel gelesen (und das Jahr ist noch nicht zu Ende, wer weiß, was da noch kommt). Wirklich schwierig ist es dennoch nicht, meine Top 5 zu küren, denn ich hab nicht wirklich viel gelesen, das mich so richtig vom Hocker gehauen hat. Zumindest nicht, wenn ich nur die Bücher zähle, die ich noch nicht kannte. Und nur die werde ich an dieser Stelle berücksichtigen.

  1. Jeffrey Eugenides: Die Selbstmord-Schwestern

    Im Vorstadthaus der Familie Lisbon leben fünf schöne Töchter: die gescheite Therese, die pingelige Mary, die asketische Bonnie, die scharfe Lux und die blasse, lammfromme Cecilia. Als sich die jüngste von ihnen aus dem Fenster stürzt, beginnt das «Jahr der Selbstmorde», das alle Beteiligten und Beobachter für immer verändern wird. Schaurig-ironisch und zärtlich zugleich zeichnet der Pulitzer-Preisträger das Porträt einer Jugend, die ihre Unschuld verloren hat. (Klappentext)

    Definitiv und diskussionslos das beste Buch, das ich dieses Jahr gelesen habe. Es ist kein schönes Buch, aber so gut, dass ich jedem, der kein allzu zartes Gemüt hat (es gibt keine richtig ekligen Szenen, aber das Buch ist harter Tobak), rate, es zu lesen.

  2. Stephen Hawking: Eine kurze Geschichte der Zeit

    Das Buch, das unsere Weltsicht verändert hat Woher kommen wir? Warum ist das Universum so, wie es ist? Dieses Buch hat unsere Weltsicht verändert – und zugleich setzte es neue Maßstäbe für die Darstellung komplexer physikalischer Zusammenhänge. Stephen Hawkings «Eine kurze Geschichte der Zeit» hat das Wissen über die Entstehung des Universums, Schwarze Löcher, das Wesen der Zeit und die Suche nach der Weltformel in der Physik und Kosmologie populär gemacht wie kein anderes. Das Credo eines Jahrhundert-Genies. (Klappentext)

    Man sollte sich vielleicht schon ein bisschen für Physik und das Universum interessieren, wenn man zu diesem Buch greift. Ich bin in der mathematisch-naturwissenschaftlichen Ecke beheimatet und mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich behaupte keineswegs, dass ich alles verstanden hätte, aber zumindest hat das Buch bei mir mehr Interesse für die Zusammenhänge im Universum geweckt. Ich empfehle es, verstehe aber auch, wenn jemand sich dafür gar nicht begeistern kann.

  3. Max Brooks: World War Z

    In seiner erschütternden Berichterstattung beschreibt der renommierte Zombie-Experte Max Brooks die größte Katastrophe der Menschheit seit den beiden Weltkriegen: den Krieg der Zombies gegen die Menschheit. Ergebnis ist dieses umfassende Standardwerk. In zahlreichen Berichten, Tonbandmitschnitten von Überlebenden und Interviews mit Experten geht er den Ursachen auf den Grund, lässt Augenzeugen zu Wort kommen und gibt wertvolle Tipps zur Prävention und Verteidigung. (Amazon)

    Wer Zombies mag, wird dieses Buch lieben.
    Der journalistische Stil verleiht dem Ganzen eine Art Realismus, die nahezu beklemmend ist. Fast so, als länge die Zombiecalypse nicht in der Zukunft oder wäre reine Fiktion, sondern als hätten wir sie bereits hinter uns.

  4. Patrick Rothfuss: The Name of the Wind

    »Vielleicht habt ihr von mir gehört« … von Kvothe, dem für die Magie begabten Sohn fahrender Spielleute. Das Lager seiner Truppe findet er verwüstet, die Mutter und den Vater tot – »sie haben einfach die falschen Lieder gesungen«. Wer aber sind diese Chandrian, die weißglänzenden, schleichenden Mörder seiner Familie? Um ihnen auf die Spur zu kommen, riskiert Kvothe alles. Er lebt als Straßenjunge in der Hafenstadt Tarbean, bis er auf das Arkanum, die Universität für hohe Magie aufgenommen wird. Vom Namenszauber, der ihn als Kind fast das Leben gekostet hätte, erhofft sich Kvothe die Macht, das Geheimnis der sagenumwobenen Dämonen aufzudecken. (Amazon)

    Okay, die Zusammenfassung ist vielleicht ein bisschen Spoiler, aber hey! Irgendwie ist das doch Standard damit was ordentliches aus einem Helden werden kann, oder? Und immerhin scheint das auch die Standard-Inhaltsangabe für das Buch zu sein.
    Ich persönlich fand, dass das Buch ein sehr schöner Roman aus dem Fantasy-Genre ist. Es war definitiv das beste Ich-Perspektive-Buch dieses Jahr. In dieser Hinsicht auch überzeugend und schwerlich anders machbar, da Kvothe seine Geschichte tatsächlich erzählt.

  5. Anna Kuschnarowa: Djihad Paradise
    Zu dem Buch verweise ich einfach mal auf meine ausführliche Renzension. Man muss ja nicht alles doppelt niederschreiben, nicht wahr?

So, das waren meine fünf tollsten Bücher dieses Jahr. Morgen geht es mit den Flops des Jahres weiter. Das wird dann schon ein bisschen schwieriger.
Welches sind eure Top 5? Welches davon sollte ich im nächsten Jahr auf jeden Fall lesen?

Yours, Aly <3 Hier geht es zu den Beiträgen der anderen Teilnehmerinnen:

4 Gedanken zu „Top 5 Bücher 2014

  1. Hallo Aly,

    Die Selbstmord-Schwestern klingt schon vom Titel sehr interessant. Da würde ich auf jeden Fall im Buchladen den Klappentext lesen.
    Bei diesem wiederrum wäre ich mir dann unsicher, ob das Buch was für mich ist.
    Ich glaube, ich muss mir mal ein paar Rezensionen dazu anschauen.

    Das Buch von Stephen Hawking ist ja so gar nicht meins, wobei ich Physik in der Schule von den Naturwissenschaften immer noch am besten fand. Ich hatte trotzdem schlechte Noten. Daher interessiert mich noch eher der Film ;)

    Die nächsten beiden sind dann auch wieder nicht meins, Zombies und Fantasy und so weiter sind mir zu „unrealistisch“ :D

    Djihad Paradise klingt aber interessant, da schaue ich mir deine Rezension auf jeden Fall mal an.

    Findest du die Flops tatsächlich schwieriger? Ich gar nicht, das war am einfachsten :D

    Grüße,
    Julia

    • Ja, die Flops waren insofern schwieriger, als dass ich dieses Jahr mehr Bücher dabei hatte, die mir nicht gefallen haben. Da dann ein Ranking zu finden, war nicht so einfach. Richtig gute Bücher hingegen waren nur die 5. Und auch die Reihenfolge war bei denen nicht schwer :)

  2. Huhu, die Selbstmord Schwestern finde ich auch wirklich SUPER. Ich habe das Buch wirklich 3 Mal gelesen, obwohl ich so gar nicht viele Bücher lese. Definitiv eine Empfehlung.

    Lieben Gruß,
    Teena ♥

  3. Ich lese selber so gerne, habe aber noch keines deiner genannten Bücher gelesen. Aber das erste hört sich total interessant an.
    Ich wünsche dir einen guten Rutsch ins Jahr 2015 <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.