Schweinsgalopp

RezensionHeiligabend. Da ist er nun schon wieder. Der Dezember fliegt wirklich jedes Jahr nur so dahin und ehe man sich versieht, ist der Tannenbaum geschmückt, die vierte Kerze auf dem Kranz angezündet und Weihnachten steht tatsächlich vor der Tür.
Der Blick aus der Tür offenbart zwar wenig weihnachtliches Wetter, nur sich im Sturm biegende Tannen und in Pfützen ertrinkende Straßen, aber wir machen das beste draus, nicht wahr? Am besten mit einem guten Weihnachtsbuch.

schweinsgalopp



Titel: Schweinsgalopp
Autor: Terry Pratchett
Verlag: Goldmann, 2003
Seiten: 413
Preis: € 9,99/ € 8,99
ISBN: 978-3442437795

Inhalt

Auch auf der Scheibenwelt gibt es so etwas Ähnliches wie einen Weihnachtsmann: Er hat einen Bart und eilt alljährlich mit einem Schlitten voller Gaben durch die Lüfte herbei. Dieses Jahr bleibt er allerdings verschwunden, und so muss niemand Geringerer als Tod für ihn einspringen. In der Zwischenzeit begibt sich seine Enkelin Susanne auf die Suche nach dem Verschollenen … (Amazon)

Meine Meinung

An der Stelle muss ich wohl etwas mehr schreiben, als: Ich liebe es! Jede einzelne Seite!, oder?
Nun denn.
Der Stil ist typisch Pratchett und wie ich schon oft gesagt habe, mag ich den sehr gerne.
Die Geschichte finde ich unheimlich schön. Ich mag Weihnachtsgeschichten und Schweinsgalopp erzählt in dieser Hinsicht eine ganz besondere.
Ich habe vor einiger Zeit eine Reportage darüber gesehen, was manche Eltern ihren Kindern alles an Bildung aufhalsen, selbst im jüngsten Alter. Dort gab es eine Szene, in der sich ein kleiner Junge, vielleicht vier oder fünf, eine Muschel ans Ohr gehalten hat und seine Mutter fragte ihn, warum man da ein Geräusch höre. Er antwortete nicht etwa: Man hört das Meer rauschen. Nein, er sagte: Da hört man, wie unser Blut fließt. Ich war zutiefst erschüttert, wie man einem so kleinen Kind den Glauben daran kaputt machen kann, dass in der Muschel vielleicht doch das Meer zu hören ist. Es ist doch schön, an so etwas glauben zu dürfen.
Was diese Geschichte mit dem Buch zu tun hat? Es geht in dem Buch auch um Glauben. Den Glauben an Weihnachten (respektive das Silvesterfest bzw. Hogswatch). Die Thematik ist anders aufgearbeitet als in Polarexpress (den ich zu Weihnachten auch jedes Mal wieder fantastisch finde), aber dennoch sehr gut erkennbar.
Zusammen mit den tollen Charakteren (Tod als Weihnachtsmann, besser geht es ja gar nicht) ist es für mich einfach ein perfektes Buch, um mich auf Weihnachten einzustimmen. Daher selbstverständlich die volle Punktzahl.

4_Sterne

So.
Bald ist bei uns Bescherung und da bleibt also nur noch die Frage:

Have you been naughty or nice?

Ich wünsche euch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest, besinnliche Stunden im Kreise eurer Liebsten, gutes Essen und natürlich auch Geschenke.
Möge die Macht mit euch sein. Lebet lang und erfolgreich. Und was nicht noch alles.

Frohe Weihnachten!

Yours, Aly <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.