Gemeinsam lesen #2

Bücher
Da ich jetzt mit dem Buch fertig bin, dass ich bei meiner ersten Runde „vorgestellt“ habe, kann ich ruhigen Gewissens in meine zweite starten.
Bei der Initiatorin ist es bereits die 65. Runde, aber ganz ehrlich, was bringt es mir euch damit auf meinem Blog zu verwirren, wenn ich doch erst das zweite Mal einen Beitrag dazu verfasse? Dann sucht ihr die übrigen 64 und findet nur einen und wundert euch. Das lassen wir schön bleiben. Mein aktuelles Buch ist schon anspruchsvoll genug.


Okay, ich übertreibe ein bisschen. Bis jetzt geht es noch. Selbstverständlich ist es anspruchsvoller als Belletristik, aber das sollte man bei einem Sachbuch auch so erwarten.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Stephen Hawking: Eine kurze Geschichte der Zeit, S. 68

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
„Zu diesem Zeitpunkt, den wir Urknall nennen, wären die Dichte des Universums und die Krümmung der Raumzeit unendlich gewesen.“

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Es ist schon Wahnsinn, was ich an physikalischem Grundwissen aus Schulzeiten wieder vergessen habe. Und zwar so vergessen, dass ich behaupte, ich hätte es nie gehabt. Kann ich mir allerdings bei einigen Sachen nicht vorstellen. Was ich mir auch nicht vorstellen kann, ist die Größe des Universums. Allein der Versuch, die Größe unserer Galaxis zu fassen, übersteigt meine Fähigkeiten (unser Sonnensystem bringt mich schon hart meine Grenzen, ist aber gerade noch so mit Ach und Krach möglich). Sich dann vorzustellen, dass es Milliarden von solchen Galaxien gibt. Könnt ihr das? Faszinierend ist auch der Gedanke, dass das Universum, trotz seiner unermesslichen Größe, nicht unendlich ist und anscheinend keinen Rand hat (aber da kann ich mir dank der Mathematik was drunter vorstellen; Mengen ohne Rand, ja, das geht), aber das kommt erst in Kapitel 8.

4. Heute eine knifflige Frage ganz im Zeichen der Fußball-WM: Versetze dich in den Protagonisten (Hauptcharakter) deines aktuellen Buches hinein: Wie steht er/sie zum Thema Fußball? Ist er/sie ein Fan? Würde er/sie sich mitreißen lassen? Versuch eine Antwort auf die Frage zu finden, egal in welcher Welt dein Buch spielt!
Okay. Also, in einem solchen Sachbuch einen Protagonisten zu finden ist ja eher schwierig.
Ich bin jetzt dreist und behaupte, dass die Physik in meinem Buch die Heldin ist. Die Physik liebt Fußball, denn dort lassen sich so wunderbar physikalische Gegebenheiten demonstrieren.
Elastische Verformungen, sobald jemand gegen den Ball tritt.
Wunderschöne ballistische Kurven.
Beschleunigungen von denen manche Maschinen wahrscheinlich nur träumen können.
Diskussionen zwischen Mech Anik und Therm Odyn-Amik (Cousins zweiten Grades, einer mit klarem Hang zur nordischen Mythologie), ob Die Gravitation (ältester Spieler auf dem Platz) nicht mal ein bisschen hätte anziehen können, damit der Ball nicht an die Latte prallt.

Ja, so viel also zu meinem aktuellen Buch. Ich muss sagen, ich bin verwundert, dass Rory Gilmore das anscheinend nie gelesen hat. Wahrscheinlich hat sie es nicht so mit Naturwissenschaft. Wer weiß.
Viel Spaß mit dem Buch, das ihr gerade lest, und weiterhin mit der Fußballweltmeisterschaft.

Yours, Aly <3

Bild: RLHyde via flickr (Hooray for Creative Commons!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.