Ferrero-Projekt: Vierte Themenwoche

So schnell können vier Wochen vergehen. Man möchte es ja kaum glauben. DasFerrero-Projekt ist nun offiziell beendet und natürlich möchte ich euch meinen letzten Beitrag zum Thema „Magische Winterlandschaften“ nicht vorenthalten.
Ich muss sagen, dass mir die Umsetzung dieses Themas am meisten Spaß gemacht hat. Die Temperaturen sanken in dieser Woche passend zum Thema und ließen einen bereits auf den ersten Schnee der Saison hoffen. Dazu kam, dass die Basteleien, die ich angefertigt habe, wirklich Spaß gemacht haben und ich meine ganze Wohnung inklusive Hausflur mit Glitzer bestäuben konnte (wenn das auch eher unfreiwillig geschah, das Zeug ist einfach überall, wenn man es einmal benutzt).
Vielleicht ist ja bei meinen winterlich-glitzernden Bastelideen auch für euch etwas dabei :)
Dinge, die ihr allgemein braucht:

  • weißer Glitzer (z.B. von T€di für € 1,- im Set mit drei anderen Farben)
  • Kunstschnee (ich hab welchen der Licht hübsch reflektiert von Pfennigpfeiffer für € 1,95)
  • Bastelkleber, der klar trocknet (ich kann leider nicht mehr sagen, welche ich habe, da das Etikett von der Flasche verschwunden ist
  • Sternschablone nach Belieben (Google fördert eine Menge zu Tage)
  • flacher Pinsel (z.B. da Vinci PRIMO 354 R, der ist mein absoluter Liebling für alles, was mit Kleber auftragen zu tun hat)
  • viel Zeitung zum unterlegen

Glitzersterne und Schneebälle

Glitzern und Funkeln überallFür die Sterne braucht ihr zusätzlich feste Pappe, wenigstens so dick wie die, die hinten an einem Schreibblock dran ist. Bei Tonpapier oder anderem dünnen Zeug werden die Sterne etwas labberig und rollen sich unschön, wenn man den Kleber aufträgt. Zu dick sollte die Pappe aber auch nicht sein, ansonsten bekommt man die Sterne nicht mehr ordentlich ausgeschnitten.
Auf die Pappe übertragt nun eure Schablone und schneidet euren Stern sorgfältig aus. Am besten geht es mit einem Cutter, der macht schöne glatte und gerade Schnittkanten. Die fertigen Pappsterne bestreicht ihr mit einer moderaten Schicht Bastelkleber und streut dann eine gehörige Portion Glitzer drauf. Wartet kurz und kippt dann überflüssigen Glitzer auf eure Unterlage (und später zurück ins Glitzerdöschen, wie wollen ja so wenig wie möglich verschwenden). An einem ruhigen Ort lasst ihr die Sterne dann komplett trocknen (z.B. auf der Heizung). Wer mag, trägt noch weitere Schichten Glitzer auf oder bestäubt auch die Rückseite. Ich habe eine Schicht auf der Vorderseite und nix auf der Rückseite.
Da die meisten Glitzer nicht im praktischen Streuer kommen, sondern in einem Döschen oder Töpfchen, aus dem man nur relativ große Mengen kippen kann, habe ich einen Tipp: Besorgt euch einen kleinen Salzstreuer (ich habe ein 2er-Set für gerade mal € 0,49 genommen) und füllt euren Glitzer dort ein. Auf diese Weise verschwendet man nicht so viel Glitzer, den man anschließend zurück ins Döschen kippen muss.
Für die Schneebälle benötigt ihr (teilbare) Plastikkugeln und evtl. Schleifpapier. Die Kugeln müssen nicht unbedingt teilbar sein, aber ich muss sagen, dass mir die Variante Glitzer in der Kugel besser gefällt, als Glitzer außen drauf.
Es gibt nun also zwei Möglichkeiten, die schnöden Plastikkugeln in glitzernde Schneebälle zu verwandeln. Für meine bevorzugte Variante bestreicht ihr die Innenseite der beiden Kugelhälften mit Bastelkleber. Lasst euch nicht davon irritieren, dass sie der Kleber an einigen Stellen „zurück zieht“, das gleichen wir später aus. Macht die Kleberschicht nicht zu dick, er sammelt sich sonst u.U. unschön am Boden der Kugelhälfte. Nun kippt in eine Hälfte etwas Glitzer, fügt die Hälften zusammen und schüttelt kräftig, damit sich der Glitzer im Inneren verteilt. Zum Trocknen öffnet die Kugel wieder. Bei Bedarf kann man den Vorgang nach dem Trocknen wiederholen. Ich habe meinen Glitzer so in zwei Schichten aufgetragen.
Für die andere Variante, z.B. wenn ihr keine teilbaren Kugeln habt oder einen strukturierten Schneeball wollt, wird der Kleber auf der Außenseite der Kugel verteilt und sie anschließend mit Glitzer bestäubt oder im Glitzer gewälzt. Ich habe beides gemacht, da sich sonst nur schwer Glitzer an den „Äquator“ der Kugel bringen ließ. Bei dieser Methode kann man die Kugel vorher mit feinem Schleifpapier anschleifen, dann hält der Kleber besser. Im Bastelladen habe ich speziellen 3-D-Kleber gesehen, mit dem Acrylkugeln in Schneeballart gestaltet waren. Mit dem bekommt das Ganze noch mehr Struktur.

Dekosterne und Streudeko

Verdammt, das Glas ist wirklich schiefFür Streudeko und Sterne benötigt ihr zwei Bögen A4-Tonpapier in Silber (oder mehr, je nachdem wie viel ihr machen wollt). Für die Streudeko außerdem kleine Stanzer (ca. 1 cm) mit weihnachtlichen bzw. winterlichen Motiven wie z.B. Schneeflocke oder Tannenbaum. Damit stanzt ihr aus einem Bogen Tonpapier so viele wie möglich aus (das war einfach, oder? ;P).
Für die Sterne übertragt ihr einfach eure Schablone auf das Tonpapier und schneidet alles sauber aus (mindestens genauso leicht). Wer einen durchbrochenen Stern macht, sollte auch hier zum Cutter statt zur Schere greifen, denn auf diese Weise kann man den herausgeschnittenen Stern auch zur Deko verwenden. Um mit wenig Aufwand den ganzen Bogen mit Sternen in verschiedenen Größen zu versehen, wendet Trick 17 an: In Word o.ä. eine Seite mit Sternschablonen zupflastern, die Größen beliebig verändern und dann direkt aufs Tonpapier drucken.

Jetzt habt ihr alles für eine hübsche Winterlandschaft gebastelt und es ist Zeit, diese irgendwo in Szene zu setzen. Für ein besonders schönes Flair, das glitzert und funkelt, legt zunächst eine kleine Lichterkette (mit Batteriebetrieb) auf eure entstehende Winterlandschaft. Drumrum drapiert nun eure Schneebälle, Glitzersterne, kleinen Christbaumkugeln und anderen Niedlichkeiten. Am Ende noch die selbstgemachte Streudeko und großzügig Kunstschnee obendrauf und fertig ist der Wintertraum. Und wer möchte, platziert nun noch geschickt die schokolos leckerste Praline der Welt – Naschen selbstverständlich erlaubt.


Der Dank für die wundervollen Fotos gebührt wieder meinem privatem Profifotografen. Danke, dass du immer alle meine Fotowünsche so toll umsetzt :*
Die Schneeland ist dieses Jahr Bestandteil meiner Weihnachtsdekoration. Mal sehen, wie oft ich in den kommenden 5½ Wochen neue Raffaellos kaufen muss.

Yours, Aly <3

7 Gedanken zu „Ferrero-Projekt: Vierte Themenwoche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.