Ein Kaffeevollautomat für Alyceen


Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/0/d473503897/htdocs/wp-content/plugins/lightbox-gallery/lightbox-gallery.php on line 570
Zum Abschluss des Tages schlürfe ich zwar gerade keinen Kaffee, sondern einen heißen Apfelsaft mit Zimt-Zucker und einem Schuss Vanille – Frau will ja auch irgendwann mal schlafen, aber dennoch möchte ich euch noch kurz die PICCOLA der Firma Severin vorstellen. Diese darf ich im Rahmen eines Projektes vom Lisa Freundeskreis testen.
Da es noch kein Review ist – der folgt, sobald ich mehr als nur einen Latte Macchiato zubereitet habe – , werde ich hauptsächlich aus meinem Projektbuch abschreiben1, um euch die technischen Finessen nahe zu bringen.

Das Gerät selbst

Es handelt sich um den Kaffeevollautomaten PICCOLA Classica in schwarz-matt-schwarz von Severin. Zum Lieferumfang gehören neben dem Automaten selbst eine Kurzanleitung in Bildern, eine CD-ROM mit Bedienungsanleitung (ja, es gibt keine ausführliche Anleitung in Papierform im Lieferumfang, die muss man sich schon selber ausdrucken), Wasserhärte-Teststreifen, ein Wasserfilter, ein Milchschlauch und Reinigungstabletten. In der Premium-Version ist ein zusätzlicher Thermo-Milchbehälter mit dabei, bei der Classica-Version kommt der Milchschlauch einfach in die Milchpackung (oder man füllt sich Milch in einen beliebigen anderen Behälter oder kauft den Thermobecher, der zur Premium-Version gehört dazu).
Zusätzlich zu den genannten Sachen bekam ich in meinem Testpaket noch fünf Severin-Thermobecher, in denen ich meinen Kaffee überall mit hinnehmen kann.

Technische Daten laut Hersteller

  • Hochleistungspumpe, Pumpendruck max. 15 bar
  • 1600 W/220-240 V
  • Bohnenbehälter: 140 g
  • Wassertank: 1,35 l
  • Kaffeesatzbehälter: 10 Portionen
  • Edelstahl-Abtropffläche
  • Pulverschacht für eine weitere, gemahlene Kaffeesorte
  • Maße ca. B = 228 mm, H = 316 mm, T = 387 mm

Das Hersteller-Versprechen

Die Schlagworte, mit denen das Produkt beworben wird, sind: Klein, komfortabel und köstlich.
»Noch in der kleinsten Ecke findet die PICCOLA ihren Platz – und spendiert auf Knopfdruck Allerfeinstes aus frisch gemahlenen Bohnen: duftenden Espresso mit perfekter Crema, Cappuccino oder Latte Macchiato mit samtigem Milchschaum. So kann man sich jederzeit bei einem Tässchen entspannen […].
Die PICCOLA von Severin ist so konzipiert, dass man sie an praktisch jedem Ort eines Hauses oder Büros aufstellen kann. Dort sorgt sie sekundenschnell für ausgesuchte Kaffeegenüsse aus frisch gemahlenen Bohnen. Mit der zeitsparenden Bedienung und Reinigung eignet sie sich einfach für jedermann.«

Platzsparend ist sie wirklich und das ist auch gut so. In meiner Küche konnte ich sie nämlich nur an einer Stelle aufbauen und das bedeutete, dass sie nicht viel größer als meine Tassimo sein durfte. Das ist sie nicht (nur bedeutend schwerer) und somit ist das „Ich bin klein“-Versprechen erfüllt.

Weiterhin verspricht der Hersteller:

»ONE TOUCH TECHNOLOGIE
Cappuccino und Latte Macchiato auf Knopfdruck, ohne Verschieben der Tasse; sehr gut ablesbares, kontraststarkes Display.

EINZIGARTIGES HYGIENESYTEM EASY CLEAN
Automatische Reinigungs-, Spül- und Entkalkungsprogramme, herausnehmbare und patentierte Brüheinheit.

HIGH TECH KERAMIK MAHLSCHEIBEN
Keramik-Scheiben-Mahlwerk, Einstellung des Mahlgrades in fünf Stufen.

ENERGIESPARENDE ABSCHALTAUTOMATIK
Individuell programmierbare Abschaltung von einer Minute bis zwölf Stunden.«

Dinge, die ich davon nach meinem ersten Tag mit der Piccola bestätigen kann

  • funktionierende Abschaltautomatik
  • automatisches Spülen
  • Latte Macchiato auf Knopfdruck (auch wenn man es gar nicht will, weil man eigentlich nur versehentlich den falschen Knopf gedrückt hat)

Andere Sachen,wie z.B. das Verstellen des Mahlgrades, muss ich noch ausprobieren. Auch wie man die Brüheinheit herausnehmen kann, werde ich noch erkunden; bis jetzt weiß ich noch nicht einmal genau, wo die ist. Das ist der Nachteil, wenn man die ausführliche Bedienungsanleitung erstmal suchen muss …
In der nächsten Zeit werde ich wahrscheinlich alle Leute zu mir zum Kaffee einladen, ob sie Kaffee mögen oder nicht. Und sei es nur, um das Schmuckstück zu zeigen, denn ganz ehrlich: Sie sieht schon verdammt schick aus.


Jetzt begebe ich mich aber erstmal ins Bett, der Apfelsaft hat müde gemacht, und freue ich mich auf den morgigen Tag, den ich mit frisch gemahlenem Kaffee beginnen kann.

Yours, Aly <3 P.S. Morgen gibt es den letzten Beitrag zum Bastel-Projekt von Ferrero, seid also gespannt :) _______________________________________ [1] Oder alternativ für die Zitate Copy & Paste nutzen und zwar von der Projektinfo-Seite beim Lisa-Freundeskreis, immerhin ist es schon spät.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.